AfD BW | Kreisverband Konstanz

Stellungnahme zur CSU-Kampagne gegen ein Tempolimit auf Autobahnen: "Die Partei der Freiheitlichkeit ist die AfD"

Ende Januar / Anfang Februar dieses Jahres reagiert die CSU auf die von sogenannten Klimaschützern angefachte Tempolimit-Debatte auf deutschen Autobahnen mit einer Kampagne, die angeblich binnen zwei Tagen über 10.000 Unterschriften erbrachte. In der Intention und der Stoßrichtung richtig, meint dazu Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und Stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg - aber in dieser Form eine Heuchelei. 


Als Anwalt der Bürgerrechte ist die CSU disqualifiziert. 


"Was uns interessiert, ist natürlich die Freiheitlichkeit", so der Abgeordnete. "Wie kann es sein, dass man der gleichen Regierung angehört, die alle möglichen de facto Zensurmaßnahmen im Internet durchführt, die die legale und gesetzestreue Opposition mit Geheimdienstmethoden kleinhalten will, und dass man gegen einen 'Verbotswahn' rebelliert, den man selber doch täglich propagiert? Ich erinnere nur an Frau von der Leyens EU-Green Deal, der uns Technologieverbote, Zwangsabgaben, planwirtschaftliche Zwangs-Investitionen, enorme Belastungen für Wirtschaft und Privathaushalte und Wettbewerbsnachteile bringt. Eine Regierungspartei Union, die täglich im und vom Verbotswahn lebt, Regelungen von epischer Wirklichkeitsverleugnung trifft, als politische Funktionselite ihr eigenes Volk bekämpft und dabei oft genug ihr eigenes Recht verhöhnt, will sich zum Anwalt der Autofahrer aufwerfen - ich frage mich, in welchem Märchen das stattfinden soll." 


Bürgerrechte versus Gängelungsstaat - warum die Tempofreiheit Symbolcharakter trägt. 


"Die Partei der Bürgerrechte und der Bürgerfreiheit ist die AfD", stellt Sänze klar. Das Unbehagen einer Mehrheit der Bürger verstehe er vollständig in Zeiten, in denen ein grüner Parteivorsitzender Habeck Verbote als Freiheit (!) ausgeben wolle, oder wo die Idee des Klimawandels für die alten Verbotsphantasien linker Kreise herhalten müsse, die sich mit Argumenten der Verkehrssicherheit nicht durchsetzen konnten und denen für ihre ideologische Gleichmacherei auf niedrigstem Lebensniveau jeder Vorwand recht sein werde. "Natürlich ist die prinzipielle Geschwindigkeitsfreiheit ein Symbol unseres freiheitlichen gesellschaftlichen Anspruchs", gibt der AfD-Abgeordnete zu bedenken. "Es ist im öffentlichen Raum einer der letzten Freiheiten, die Sie haben, auch wenn die meisten Autobahnstrecken natürlich längst geschwindigkeitsbeschränkt sind. Sie zahlen für diese Freiheit hohe Steuern. Deshalb ist das Thema als Symbol gesellschaftlicher Werthaltungen auch so hoch symbolisch und verbissen umkämpft: Es zeigt dem Bürger, ob der Aus-Prinzip-Gängelungsstaat in letzter Konsequenz ernst macht!" 


Die pikante Rolle des ADAC. 


Letzteres sei inzwischen sicherlich der Fall, meint Sänze. Im Focus erdreiste sich der Kinderbuchautor Habeck, den Bürgern Fleisch auf dem Grill noch "zu erlauben". Von ebenso finanzstarken wie undurchsichtigen Stiftungen ausgehaltene Jugendliche suchen der Gesellschaft ihre vermeintliche Wirklichkeit zu diktieren und scherten sich nicht um demokratische Prozesse. Ein Stuttgarter grüner OB Kuhn echauffiere sich über ein "Raserland", dabei sei sein Stuttgarter Straßenpflaster der Ruin eines jeden modischen Damenschuhs. Besonders pikant sei aber das Verhalten des ADAC, so der AfD-Fraktionsvize: "Die wenigsten ADAC-Mitglieder werden wissen, dass ihr Verein Mitglied im Beirat der Regierungs- und EU-Stellen zuarbeitenden so genannten Denkfabrik Agora Verkehrswende ist, die von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation gegründet und finanziert ist. Mercator finanziert auch das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und das Wuppertal Institut, welche mit den bekannten Club of Rome Mitgliedern Prof. Schellnhuber und Prof. Schneidewind aufs engste verbunden sind. Auch Landesverkehrsminister Hermann gehört diesem Beirat an. Wenn der ADAC das ausgesprochen autofeindliche Papier 'Individuelle Mobilität im Wandel'[1] produziert hat, braucht sich angesichts solcher Kooperationen kein Mensch mehr zu wundern - der ADAC als Nicht-mehr-Interessenvertretung der Autofahrer sollte seine Interessenverflechtungen den Vereinsmitgliedern jetzt offen kommunizieren!


Weitere Beiträge

Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Trümmern - Wann tritt der Verkehrsminister zurück?

07.02.2020
Die durch die AfD-Fraktion beantragte aktuelle Debatte offenbart die katastrophalen Folgen der grünen "Verkehrstransformation" des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel sagt: "Jeder dritte Zug von Abellio und jeder vierte von GoAhead ist verspätet oder fällt (...)

Demokratie geht uns alle an - Meinungsfreiheit und die Freiheit der Wahlen sind unantastbare Güter eines freien Landes

07.02.2020
Stellungnahme von Dr. Christina Baum MdL, Vorsitzende des Arbeitskreises Linksextremismus in Baden-Württemberg, zu dem Rücktritt von Thüringens Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP): "Nach dem angekündigten Rücktritt von Thüringens neuem Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich, nach nur einem einzigen Tag, (...)

AfD-Fraktion sieht die hohen Renovierungskosten der Stuttgarter Staatsoper kritisch

07.02.2020
Dass eine Renovierung der Staatsoper stattfinden muss und sollte, ist unbestreitbar. Doch die errechneten Kosten von einer Milliarde sind kaum vor dem Steuerzahler zu rechtfertigen, der unter Umständen weit von Stuttgart entfernt wohnt und die Angebote im Stuttgarter Opernhaus nie oder nur selten nutzt. Der Kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, (...)

Stellungnahme zur Forderung von Frau Eisenmann, ein Ministerium für Digitalisierung und Innovation zu erfinden: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

04.02.2020
Die Forderung der "Spitzenkandidatin" der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt:  Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem (...)

Die öffentliche Hand in unseren Taschen

30.01.2020
Unser Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat auf den Agrartagen in Ellwangen und Donaueschingen in erster Linie nur die Verbraucher in die Pflicht genommen, indem diese für landwirtschaftliche Produkte faire, gerechte, wertschätzende Preise bezahlen müssten/sollten! Er ist u.a. auch vom Pensionseinkommen seiner Vorzeige-Gattin (...)

Konstanz ein „sicherer Hafen" – nach Klimanotstandwahn jetzt der Seenotstandwahn!

30.01.2020
30.01.2020 Die heimatverachtenden Grünen im Verbund mit den sich in Auflösung befindlichen Spezialdemokraten und der linksextremen Partei Die Linke, Rechtsnachfolgerin der SED Mauermörderpartei, schließen sich zusammen, um das weitere illegale Einströmen von Ausländern zu unterstützen. Nach Vorstellung dieser (...)

Zum 75. Jahrestag der Versenkung der "Wilhelm Gustloff": "Möge das Grauen des Krieges uns und künftigen Generationen erspart bleiben!"

30.01.2020
Am heutigen 30. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal die Katastrophe des Schiffes 'Wilhelm Gustloff', das vor der Küste Pommerns von einem sowjetischen Unterseeboot versenkt wurde. Es starben dabei mutmaßlich über 9000 Menschen, in ihrer ganz überwältigenden Mehrzahl deutsche Kriegsflüchtlinge - unter ihnen (...)

Renovierungspflicht für Hauseigentümer, Benziner werden verboten, Unternehmen schwer belastet - dem Euro-Ausschuss des baden-württembergischen Landtags ist das keine Zeit wert

30.01.2020
In der heutigen Sitzung des EU-Ausschusses des Stuttgarter Landtags stand ein wichtiges Thema auf der Tagesordnung: Die Planungen der EU-Kommission zur sogenannten "Grünen Vereinbarung" ("Green Deal"). Diese Planungen greifen tief in die Eigentumsrechte der Bürger ein und belasten die Wirtschaft schwer, wie (...)

Bus Chaos im Kreis!

29.01.2020
Bus Chaos im Kreis! die AfD begrüßt die Entscheidung einen landkreiseigenen Verkehrsbetrieb zu gründen und dieses wurde in der Abstimmung, eine Vorlage zu erstellen, durch die AfD befürwortet. Ganz so einfach ist die Angelegenheit natürlich nicht, trotz aller Euphorie für diese wirklich mutige Entscheidung. Wobei zu bedenken (...)

Grüner Verkehrsminister Winfried Hermann scheut sich, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen

29.01.2020
Im Rahmen der 31. Sitzung des Ausschusses für Verkehr fand heute zu Beginn ein erster öffentlicher Teil mit Vertretern von Presse, Firmen und Verbänden zur aktuellen Situation auf der Filstalbahn statt. Hierbei sollte es sowohl um die Strategie des Ministeriums für eine angemessene Angebotskonzeption als auch um eine mögliche (...)

Hass und Abwertung gegen demokratische Andersdenkende direkt vom Landtagspräsidium

28.01.2020
Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10.654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle (...)

Die Initiative „Sicherer Hafen“ im Landkreis Konstanz und ihre finanziellen Konsequenzen

28.01.2020
Singen, den 28.01.2020 Nachdem es den Antragstellern im Konstanzer Kreistag vom 17. November 2019 dann doch noch gelungen war, mittels eines eiligst eingebrachten Änderungsantrages einen Teilerfolg zu erzielen, wurde den Ausschussmitgliedern in der Sitzung vom 20. Januar 2020 dann unter Anderem, vom Sozialdezernent Stefan Basel, mündlich (...)