AfD BW | Kreisverband Konstanz

Stellungnahme zur Forderung von Frau Eisenmann, ein Ministerium für Digitalisierung und Innovation zu erfinden: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

Die Forderung der "Spitzenkandidatin" der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt: 


Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem Spartenministerium wie Umwelt oder Soziales kann Digitalisierung nicht einfach von oben herab nach einem Digital-Haushaltsplan verteilt werden, sondern muss von Experten und Fachleuten durch Lösen der gestellten Aufgaben quer durch alle Bereiche erfolgreich umgesetzt werden. Mit dem Vorstoß der CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann würden nur neue Versorgungsposten auf Kosten der Steuerzahler eingerichtet. Dieser Vorstoß bestätigt eine aktuelle Allensbach Umfrage, in der eine überwältigende Mehrheit der Deutschen die Bundesregierung als digital inkompetent beurteilt. Drei von vier Deutschen haben kein Vertrauen in die Digitalstrategie. In Baden-Württemberg ist das nicht anders. Leicht nachvollziehbar, denn es werden statt neuer Ministerien vielmehr Experten und Fachleute benötigt, die das vorhandene aber noch nicht abgerufene Geld zur Beseitigung der digitalen Armut zielgerichtet einsetzen könnten. Die sogenannte "Unterversorgung im ländlichem Raum", "weiße Flecken" und "Funklöcher" sind Synonyme für unsere Digitale Armut im Land, die es zu beseitigen gilt. Hierzu brauchen wir Digitalisierungsmanager und die Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern in den Kommunen und Kreisen, die Konzepte erarbeiten- und Förderanträge zügig stellen können. Ergänzend brauchen wir einfachere und schnellere Genehmigungsverfahren. Wir brauchen Projektleiter, die in einer agilen Vorgehensweise mit Priorität diese Mängel beseitigen können. Breitband-Glasfaser Experten, die im Tiefbau Erfahrung haben und auch bewerten können, ob die Stadtwerke, EnBW-Netze oder ein Provider den Ausbau durchführen sollte. Wir brauchen IT-Hausmeister in den Schulen, weil die Lehrer sonst überlastet sind und wir brauchen eine Art Grundausbildung aller Lehrer in diesen Themen. Dies alles sind wiederholt gestellte Forderungen der AfD-Fraktion, die auch deshalb nicht umgesetzt werden, weil "AfD" draufsteht. Am Geld mangelt es nicht, aber an Kompetenzen und Fähigkeiten der Grün-Schwarzen Landesregierung und ihrer Bürokraten. 


Ihre Unfähigkeit in diesen Dingen hat sie und die grün-rote Vorgängerregierung in den Projekten bewiesen, die wir schon mehrfach auf der Agenda hatten: ITEOS als kommunaler IT-Dinosaurier ist zu unflexibel, um den Kommunen zügig neue IT-Lösungen und Prozessunterstützung zu akzeptablen Konditionen anbieten zu können. Die Pleite der Bildungsplattform Ella aus dem Hause Eisenmann ist ein Musterbeispiel dafür, wie man es nicht macht. Ein Bauchladen zusammengewürfelter IT-Komponenten, die ohne klar definierte Aufgabenstellung und Zielvorgabe zusammengebastelt wurden. Inzwischen gibt es gute Lösungen dazu am Markt, das Bildungsministerium wäre gut beraten, sich hier nach einer vorhandenen Lösung "out of the box" umzusehen. 


Ein nicht minder großes Fiasko an Steuergeldverschwendung ist die Schulsoftware ASV, die komischerweise an der Mehrzahl der Schulen in Bayern, nicht aber in Baden-Württemberg eingesetzt wird, weil zum einen versäumt wurde, den Einsatz in den Schulen verpflichtend zu machen und andererseits durch zahllose Deformen am Bildungssystem die Software immer wieder wesentlich geändert werden musste. Übrigens auch ein Projekt aus dem Hause Eisenmann. Wir fordern daher, anstatt weitere IT-Inkompetenzen in einem Ministerium zu bündeln den Ausbau der Ressourcen und Kompetenzen von BITBW. Sie hat in den letzten Jahren in zahlreichen Projekten bewiesen, wie man erfolgreiche IT-Projekte macht. 


An unseren Universitäten mangelt es an Platz, Stellen und Geld für Lehre und Forschung im Bereich der Quantenwissenschaften, Künstlichen Intelligenz, Entwicklung von High-Tech und autonomem Fahren. Baden-Württemberg, als noch starke wirtschaftliche Region in Europa, hat hier den Anschluss an die Weltspitze nahezu verloren und muss jetzt schon den spürbaren Verlust von Arbeitsplätzen verkraften. China investiert Milliarden in die Entwicklung von künstlicher Intelligenz. Big Data ist seit langem nicht nur ein Milliardengeschäft, sondern auch eine wichtige Basis für KI und machine learning. Wir haben stattdessen die DSGVO eingeführt. Deutschland und Baden-Württemberg hadern, wenn Investitionen in Höhe von wenigen Millionen Euro erforderlich sind, aber wollen besinnungslos 80 Mrd. EUR in die vollständige Zerstörung unser Energiegewinnung durch den sog. "Kohleausstieg" ausgeben. So wird unsere nächste Generation keine Zukunft haben. Unsere Hidden Champions benötigen Kapital, um mit der technologischen Entwicklung mithalten zu können. Je mehr Substanz dabei von ausländischen Investoren weggekauft wird, desto weniger Gestaltungsmöglichkeiten in der Zukunft verbleibt dem einstigen "Musterländle" und seinen Bürgern. Die GAFA-Unternehmen (Google, Amazon, Facebook, Apple) im Silicon Valley sind entstanden, weil es dort weniger Bürokratie und Regulierung, mehr Freiheit und Risikokapital gibt. Und eben kein Digitalministerium! Aber vermutlich will Frau Eisenmann damit einen Ministerposten für die FDP in der kommenden Legislatur schaffen. 


Wir müssen mehr in die Zukunft investieren, um unsere Position am Markt zu behalten und Vertrauen bei der Deutschen Bevölkerung zurückgewinnen. Das gelingt aber nur, wenn Erfolge erkennbar sind. Das in der Region Stuttgart gestartete Projekt Stern mit der Deutschen Telekom, welches den Glasfaser-Gigabitausbau dort durchführen soll, haben wir deshalb von Anfang an kritisch betrachtet. Baden-Württemberg stellt für den Gigabitausbau 500 Millionen und die Telekom 1 Milliarde Euro zur Verfügung. Die Ergebnisse hierzu sind aber bislang sehr übersichtlich geblieben und Umsetzungskraft muss man suchen. Es droht noch weiterer Ungemach. Denn der 5G-Ausbau als Ersatz für die reale Glasfaser zur Versorgung der Haushalte stößt auf Widerstand. Es ist also gar nicht verwunderlich, dass Städte und Kommunen keine Genehmigungen für neue Mobilfunkmasten mehr erteilen, weil viel Vertrauen verspielt wurde. Da hilft auch kein neues Ministerium für Digitalisierung weiter, denn der Blickwinkel des Hutes, unter dem alles zusammengefasst werden soll, läuft den Erfordernissen ja immer noch diametral entgegen. 


Als Schülerin hätte unsere Bildungsministerin von kompetenten Lehrern für Ihre "Leistungen" wohl einen recht trockenen Kommentar geerntet: Setzen! Sechs!


Weitere Beiträge

Dr. Rainer Podeswa: Neue Grundsteuer-Berechnung wird Familien auf dem Land strafen

25.03.2020
Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat das neue grünschwarze Grundsteuerberechnungsmodell als schädlich für den ländlichen Raum kritisiert. "Mit dieser Berechnung ist faktisch nur die Grundstücksfläche entscheidend. Größe und Wert der Gebäude spielen keine Rolle. Damit kann das (...)

Dr. Rainer Balzer MdL: Kein Abitur ohne Prüfung

24.03.2020
Noch sind wir nicht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, in der junge Männer mit Notabitur in den Krieg geschickt wurden. Da sollten wir jetzt wirklich die Kirche im Dorf lassen." Mit diesen Worten widerspricht der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL der Aussage der Vorsitzenden des Philologenverbandes, Susanne (...)

Pressemitteilung Kreisverband Konstanz

23.03.2020
Das Bundesschiedsgericht der Alternative für Deutschland hat Dr. Wolfgang Gedeon heute aus der Partei ausgeschlossen. Damit ist Herr Gedeon nicht mehr Mitglied der AfD. Hierzu die Erklärung unseres Parteivorsitzenden Jörg Meuthen: Berlin, 20. März 2020 Bundessprecher Jörg Meuthen erklärt zum heutigen Parteiausschluss von (...)

Deutsche Einreisesperren gelten nicht für Asylbewerber

22.03.2020
Völlig realitätsfern: Die derzeitigen Einreiseverbote an Deutschlands Grenzen, welche der Coronakrise geschuldet sind, gelten nicht für Asylbewerber. Laut einem Bericht der Jungen Freiheit welche als Quelle das Bundesinnenministerium angibt wird zwar seit Anfang der Woche an unseren Grenzen kontrolliert aber dies gilt nicht für (...)

Bernd Gögel: BNN pfeifen auf journalistische Objektivität

22.03.2020
Fraktionschef Bernd Gögel hat den Badische Neueste Nachrichten BNN vorgeworfen, auf journalistische Objektivität zu pfeifen. Anlass ist das Interview von Politik-Vize Alexei Makartsev mit dem politischen Soziologen Matthias Quent, der an den abgesagten Rassismuswochen in Karlsruhe teilnehmen sollte. Darin forderte Quent u.a. "ein (...)

Dr. Christina Baum MdL: Lucha muss Kostenstrukturen für Corona-Tests offenlegen!

19.03.2020
Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) aufgefordert, die Kostenstrukturen für Corona-Tests offen zu legen. Leider gibt es bereits Hinweise darauf, dass sich Unternehmen an der Corona-Krise bereichern wollen. Dies legen die unterschiedlichen Tests für Corona-Tests nahe. (...)

Dr. Rainer Podeswa MdL: Beim Nothilfefonds nicht knausern!

18.03.2020
Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa hat die ins Spiel gebrachten Summen für den geplanten Corona-Nothilfefonds als völlig unzureichend kritisiert. "Wenn Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann (CDU) fünf Milliarden Euro für kleine und mittelständische Firmen (KMU) auflegen will, hat sie jede KMU-Statistik aus (...)

Rüdiger Klos: Saskia Esken verhält sich totalitär

17.03.2020
Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die auf Existenzvernichtung von AfD-Mitgliedern zielenden Äußerungen von SPD-Chefin Saskia Esken heute im Handelsblatt scharf zurückgewiesen. "Wenn Esken ein Berufsverbot für AfD-Mitglieder im öffentlichen Dienst fordert, ist das eine Ungeheuerlichkeit und (...)

Gleichberechtigt sind wir - Gleichgestellt wollen wir nicht werden!

11.03.2020
Die frauenpolitische Sprecherin Carola Wolle MdL hat heute im Landtag vehement gegen die ideologisch-feministische Unterwanderung der Frauenbewegung argumentiert. "Aus der berechtigten Forderung nach Gleichberechtigung wurde schleichend die Forderung nach Gleichstellung. In die Debatte um Frauenrechte hat sich in den letzten Jahren das Gift des Gender (...)

Totalitärer Probst übernimmt Merkels Demokratieverständnis!

10.03.2020
Der religionspolitische Sprecher Daniel Rottmann MdL hat den Propst von St. Peter und Paul Potsdam, Arnd Franke, für sein undemokratisches Wahlverständnis scharf kritisiert. Franke hatte den Berliner Erzbischof Heiner Koch um Auflösung des Pfarrgemeinderats nebst Neuwahl gebeten, weil einer der Gewählten zugleich Schatzmeister der Jungen (...)

Die Vorwürfe von Bundesschützenmeister Emil Vogt sind absurd

09.03.2020
Der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel MdL hat die Unterwanderungsvorwürfe von Bundesschützenmeister Emil Vogt als absurd zurückgewiesen. Gerade Schützen und Jäger leiden an der jüngsten Verschärfung des Waffengesetzes, die sie unter Generalverdacht stellt, denn Extremisten und Verbrecher halten sich nicht an (...)

Bernd Gögel: "Koalition der Willigen" ist Hirngespinst

09.03.2020
AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die sog. "Koalition der Willigen" zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. "Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret (...)