AfD BW | Kreisverband Konstanz

P R E S S E M I T T E I L U N G Der SÜDKURIER und die AfD - Meinungsmache versus Realität

Singen, den 30.04.2019


Egal ob die Alternative für Deutschland eine Veranstaltung im Radolfzeller RIZ oder im Adler Post in Stockach durchführt, dem SÜDKURIER ist dies immer eine manipulative und verfälschende Darstellung wert. Es soll ja offensichtlich nicht, wie es die selbstverständliche Pflicht von Journalisten wäre, objektiv berichtet, sondern die vorgefasste Meinung des linkspopulistischen grüngegenderten „Mainstreams“ ideologisch bedient werden.


Konkret geht es um die Veranstaltung mit Alice Weidel am 6. April 2019 in Stockach und um die im Vorfeld gestellte Frage des SÜDKURIER (Herr Freissmann) Wer wird eingelassen?“.Die per Email übermittelte Antwort des Sprechers des AfD Kreisverbandes Konstanz am Freitag, den 5. April lautete „AfD Mitglieder und Förderer, Gäste können zugelassen werden“ mit der Begründung wegen „Hinweise auf Störungen und Gewalt“.


In einem am Samstag, den 6. April vor der Veranstaltung erschienenen kurzen Artikels wurde aber nur eine geschlossene Veranstaltung erwähnt ohne den entscheidenden Zusatz „Gäste können zugelassen werden.“ Dies führte offensichtlich wunschgemäβ dazu, dass zahlreiche Interessierte davon ausgehen mussten, nicht eingelassen zu werden und deshalb zu Hause blieben. Auβerdem erhöhte der SÜDKURIER im nach der Veranstaltung erschienenen Artikel vom 6. April (22.02 Uhr online) die Zahl der Demonstranten auf 150, obwohl auf dem Foto nur ca. 70 Personen erkennbar sind und reduzierte gleichzeitig die Zahl der Besucher auf 80. Anwesend waren aber über 110 Personen.


Die AfD Konstanz wird die Meinungsmanipulation solch unwürdiger Vertreter der Pressezunft nicht mehr unterstützen, weder durch Bereitstellung von Informationen noch durch Gespräche bzw. Interviews. Zu Veranstaltungen der AfD in der Region wird der SÜDKURIER bis auf absehbare Zeit ebenfalls nicht mehr eingeladen werden.


Wie objektive und sachliche journalistische Arbeit auszusehen hat, kann dem Artikel des WOCHENBLATT vom 8. April 2019 „Weidel-Auftritt zum AfD-Europawahlkampf von Protesten begleitet“ entnommen werden.


 


Der Vorstand


Weitere Beiträge

Zerstörungswut richtet sich vor allem gegen AfD-Plakate

19.05.2019
Konstanz, den 19.05.2019 Zerrissen, beschmiert, entwendet. Unsere Europawahl Plakate werden sehr oft zerstört oder entwendet. Allein in Berlin sind die Pla kate 6mal so oft betroffen als die der anderen Parteien zusammen wurde von der Berliner Polizei gemeldet. Man geht hier allein von einem 5stelligen S chadensbetrag aus.  Auch im Kreis (...)

Unsere Kreistagskandidaten

18.05.2019
Hier finden Sie unsere Kreistagskandidaten Zu den Kandidaten.     Thomas (...)

Stellungnahme von Dr. Rainer Balzer zur Vorstellung der forsa-Repräsentativbefragung des VBE

13.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.05.2019 Stellungnahme von Dr. Rainer Balzer MdL zur Vorstellung der forsa-Repräsentativbefragung des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) „Nach der Begeisterung kommt nun also die Ernüchterung. Denn durch Erfahrung kommt man nun auf die Erkenntnisse, auf die man auch durch Nachdenken hätte kommen (...)

„Viel versprochen, wenig geliefert“: Innenpolitiker Lars Patrick Berg wirft Innenminister Strobl „Schaumschlägerei“ vor

10.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.05.2019 Der AfD-Abgeordnete Lars Patrick Berg hat Innenminister Strobl „Schaumschlägerei“ vorgeworfen. Strobl habe erneut bewiesen, dass Sicherheit sicherlich „kein Markenkern der CDU“ mehr sei, so Berg. „Wenn das in dem Tempo so weitergeht, müssen wir froh sein, wenn wir (...)

Carola Wolle: Kritik an Bundesregierung mehr als berechtigt – negative Folgen auch für Baden-Württemberg!

09.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.05.2019 Anlässlich der in der Presse thematisierten vielseitigen Kritik deutscher Wirtschaftsverbände wie beispielsweise des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) an der bisher geleisteten Arbeit und den zukünftigen Plänen der Bundesregierung im Allgemeinen und an (...)

Emil Sänze: „EU kostet das Land netto 3,7 Milliarden Euro pro Jahr – Landesregierung behauptet, keine Daten zu kennen“

08.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.05.2019 8000 nagelneue Einfamilienhäuser verlangt die EU den baden-württembergischen Steuerzahlern in nur zwölf Monaten ab Stuttgart. Die EU ist teuer. Soweit so bekannt. Doch wie viel kostet die EU Baden-Württemberg genau? Diese Frage stellte die AfD-Fraktion im Februar der Landesregierung. (...)

Stellungnahme von Dr. Christina Baum zum Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes

07.05.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.05.2019 „Zwar mag der von Sozialminister Manfred Lucha vorgestellte Gesetzentwurf zur Änderung des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes durchaus akzeptable Ansätze aufweisen, um freiheitsentziehende Fixierungen grundrechtskonform anordnen zu können, allerdings empfinde ich ihn als vollkommen (...)

Kandidatenvorstellung Wahlkreis 7 Stockach

04.05.2019
Unser Kandidat für den Wahlkreis 7, Arno Stahlberg stellt sich per Video (...)

Kommunalwahlprogramm

03.05.2019
Unter folgendem Link findet man das Kommunalwahlprogramm für den Kreis Konstanz für die Wahlen (...)

Europawahlprogramm

03.05.2019
Unser Wahlprogramm zur demnächst stattfindenden Europawahl finden Sie unter dem unten stehenden (...)

Achtung Luft anhalten – Klimanotstand in Konstanz!

03.05.2019
Eine wegweisende Entscheidung wurde gestern vom Stadtrat unter Führung des grössten Klima Bürgermeisters aller Zeiten (GRÖKBAZ), dem atmosphärisch erleuchteten und klimatisch durchgelüfteten Uli Burchardt (CDU) getroffen. Die Atemluft geht aus in Konstanz und es droht das Ableben durch akute Feinstaub- und (...)

P R E S S E M I T T E I L U N G Der SÜDKURIER und die AfD - Meinungsmache versus Realität

30.04.2019
Singen, den 30.04.2019 Egal ob die Alternative für Deutschland eine Veranstaltung im Radolfzeller RIZ oder im Adler Post in Stockach durchführt, dem SÜDKURIER ist dies immer eine manipulative und verfälschende Darstellung wert. Es soll ja offensichtlich nicht, wie es die selbstverständliche Pflicht von Journalisten wäre, (...)