AfD BW | Kreisverband Konstanz

Aus dem Kreistag: Aktuelle Zahlen zum Thema Abbaukonzept Asyl im Kreis Konstanz

Thema Abbaukonzept asylbedingt geschaffener Stellen.


Die Prognose sieht vor, dass von den in der Spitze 2016 vorhandenen 185,17 asylbegründe- ten Stellen im Jahr 2023 noch insgesamt 73,3 Stellen vorhanden sein werden. 
Als besonders bedenklich empfinde ich die Zahlen des Amtes für Gesundheit und Versorgung. Ein Abbau ist hier wegen der Stark zugenommenen Tuberkulosefälle nicht möglich


Auszug Kreistag Vorlage:
Die Verwaltung legt hierzu einen Abbauplan (bis 2023) vor. Der Abbauplan basiert auf den aktuellen Prognosen bezüglich der Zugangszahlen und der weiteren aktuellen Rahmenbedingungen. Im Folgenden wird auf die Situation in den einzelnen Fachämtern eingegangen. 



  • Amt für Gesundheit und Versorgung 
    Im Amt für Gesundheit und Versorgung wurde eine 0,5-Stelle im Bereich der Tuberkulosefälle geschaffen. Zwar ist die Zahl der Asylsuchenden zurückgegangen, jedoch nahmen die Tuberkulosefälle insgesamt stark zu, so dass für den Stellenplan 2019 eine weitere Aufstockung beantragt wurde. Bei vielen der von Tuberkulose betroffenen Personen handelt es sich um anerkannte Asylbewerber bzw. geduldete Asylbewerber oder Perso- nen die sich von ihnen angesteckt haben. Eine Abbauprognose ist derzeit nicht möglich. 

  • Hauptamt
    Als Zielgröße für das Jahr 2023 liegt die Stellenzahl der asylbedingten Stellen im Hauptamt bei 1,0. 

  • Amt für Hochbau und Gebäudemanagement 
    Im Zuge der steigenden Flüchtlingszahlen wurde im Amt für Hochbau und Gebäudemanagement ein eigenes Referat „Unterkünfte“ eingerichtet. In der Prognose wird davon ausgegangen, die Zahl der asylbedingt geschaffenen Stellen bis 2023 auf 4,5 senken zu können.

  • Kämmereiamt
    Beim Kämmereiamt wurden 0,25 Stellenanteile bei der Kreiskasse geschaffen, hier ist eine Stellenreduzierung derzeit nicht absehbar. 

  • Amt für Kinder, Jugend und Familie 
    Asylbedingt wurden Stellen in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe, Vormundschaften und Koordination der UmA geschaffen. Von 18,7 Stellen im Jahr 2017 konnten bis 2019 (Entwurf des Stellenplans) bereits 5,4 Stellen abgebaut werden. Da auch bei sinkenden Zugangszahlen weiterhin dauerhaft eine hohe Zahl an Familien mit Flüchtlingshinter- grund im Landkreis betreut werden muss, wird ein vollständiger Stellenabbau nicht mög- lich sein. Für das Jahr 2023 geht die Prognose von 5,0 Stellen aus. 

  • Jobcenter
    Rund 22,8 % der erwerbsfähigen Leistungsempfänger des Jobcenters haben einen Flucht-oder Asylhintergrund. Der Anteil der Empfänger von Grundsicherungsleistungen nach SGB II liegt bei 24,05 %. Aus der Auswertung der Bedarfsgemeinschaften und der Kundenzahl ist ersichtlich, dass die geflüchteten Menschen seit 2016 zu einem deutlichen Anstieg geführt haben. Das Jobcenter wird auch künftig diesen hohen Level beibe- halten, da nicht zu vermuten ist, dass dieser Personenkreis kurz- oder mittelfristig dauer- haft in eine bedarfsdeckende Tätigkeit vermittelt werden kann. Insbesondere die groß- köpfigen Flüchtlingsfamilien werden längerfristig im Leistungsbezug bleiben. 
    Die dem Jobcenter Landkreis Konstanz zugeteilten asylbedingten Stellen können daher nicht vollständig bis 2023 abgebaut werden. Die Prognose sieht vor, die derzeit 10,2 asylbedingt geschaffenen Stellen auf 5,4 in 2023 zu reduzieren. 

  • Amt für Migration und Integration 
    Der mit Abstand höchste Stellenmehrbedarf entstand im Amt für Migration und Integration (bzw. dem früheren Referat Untere Eingliederung beim Sozialamt). Von 26,42 Stellen wuchs die Stellenzahl an und erreichte 2016 mit 115,72 Stellen den Höchststand. Seither werden kontinuierlich Stellen abgebaut, im Entwurf des Stellenplans für 2019 sind noch 59,65 der asylbedingt geschaffenen Mehrstellen vorhanden. 

  • Ordnungsamt
    Im Entwurf des Stellenplans 2019 ist ein Stellenabbau von 1,5 Stellen vorgesehen, ein weiterer Stellenabbau kann derzeit nicht prognostiziert werden. 


Weitere Beiträge

Europawahlprogramm

26.05.2019
(...)

Kommunal - und Europapolitik der AfD

06.04.2019
(...)

CDU Landrat Hämmerle auf AfD Kurs?

15.03.2019
Bereut Hämmerle etwa seine Mitschuld an den unhaltbaren Zuständen, die seine CDU mit ihrer „Flüchtlingspolitik“ angerichtet hat? Oder plagt ihn jetzt das schlechte Gewissen wegen seiner Mitwirkung an der Destabilisierung unseres Landes? Kurz vor seinem Abschied lamentiert CDU Landrat Hämmerle über die Schweizer (...)

+++ Anschlag auf Carola Wolle MdL: AfD-Politiker fordern klare Haltung der Landesregierung +++

12.03.2019
Stuttgart, 12.03.2019. Die Serie von Anschlägen gegen AfD-Politiker hat einen neuen Höhepunkt in Baden-Württemberg erreicht. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Neckarsulm, Carola Wolle, Opfer eines Anschlags von Linksextremisten. „Die Attacke verursachte einen Sachschaden von (...)

Erste Sitzung des neues Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg

05.03.2019
Der am 23. Februar 2019 auf dem Parteitag in Heidenheim neu gewählte Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg trat am 26. Februar zu seiner konstituierenden Sitzung in Stuttgart zusammen. Am vorhergehenden Wochenende waren folgende Mitglieder in den Landesvorstand gewählt worden: Bernd Gögel (Vorsitzender) Dr. Dirk (...)

Adé Baden-Württemberg – Emil Sänze: „Kretschmann bringt Souveränität Baden-Württembergs in Gefahr!“

01.03.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 01.03.2019 Noch vor wenigen Wochen warnte die AfD-Fraktion, dass durch die Finanzierung des Digitalpaktes der Bundesregierung europäische Bildungsstandards in Baden-Württemberg eingeführt werden. Hierbei geht es um die Digitalisierung des Klassenzimmers, wofür die Landesregierung angeblich kein Geld (...)

EU sammelt Fingerabdrücke – Stefan Herre MdL: „EU öffnet Cyber-Kriminellen Tür und Tor“

26.02.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.02.2019 Während Jean-Claude Juncker, der umstrittene Präsident der Europäischen Kommission, in Stuttgart einen kaum beachteten Auftritt absolvierte, ging eine schockierende Nachricht durch die Medien: Die EU hat beschlossen, künftig Fingerabdrücke auf Personalausweisen zu speichern. (...)

Aufstellungsversammlung - Radolfzell steht

25.02.2019
Ein Teil der Aufstellungsversammlungen zur Kommunalwahl 2019 ist erfolgt. Zu den Kandidaten. Weitere Termine zu den nächsten Aufstellungsversammlungen werden zeitnah unter "Termine" veröffentlicht.   Thomas (...)

+++ Aufhebung Sofortvollzug Rodung Ettenberg: Berg (AfD) begrüßt Entscheidung des Verwaltungsgerichtes +++

22.02.2019
Blumberg, 22.02.2019. Lars Patrick Berg, AfD-Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Tuttlingen-Donaueschingen, hat die von der Naturschutzinitiative e.V. im Eilverfahren beantragte Entscheidung des Verwaltungsgerichts Freiburg begrüßt, den vom Regierungspräsidium Freiburg angeordneten Sofortvollzug für den noch ursprünglich für (...)

AfD-Fraktion bietet Altparteien Änderungsantrag zur Vermeidung von Dieselfahrverboten an

21.02.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.02.2019 AfD-Fraktion bietet Altparteien Änderungsantrag zur Vermeidung von Dieselfahrverboten an – sie lehnen ab, weil ihnen die Nöte der Bürger aus parteipolitischem Kalkül egal sind Mit ihrem heutigen Änderungsantrag zu den Grenzwerten der 39. Bundesimmissionsschutzverordnung und den (...)

AfD-Fraktionsmitglieder übernehmen Kosten für die ersten 52 eintreffenden Strafen bezüglich der Dieselfahrverbote in Stuttgart

21.02.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.02.2019 In Stuttgart wurden die ersten Bußgelder bezüglich des Dieselfahrverbotes ausgestellt. Sämtliche auswärtigen Dieselfahrzeuge mit Euro-4-Dieselmotoren müssen nun ein Bußgeld von mindestens 80 Euro entrichten, sollten sie dabei erwischt werden, wie sie mit ihrem Fahrzeug die (...)

Die Bürger verlieren ihre Ersparnisse, aber Kretschmann & Co. rühren unverdrossen die EU-Werbetrommel

21.02.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.02.2019 Am heutigen 21. Februar 2019 erschienen im „Schwarzwälder Boten“ unter dem Titel „Jeder Dritte ist blank“ die Ergebnisse einer Ipsos-Umfrage, nach der 31 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland keinerlei Ersparnisse haben. Unter 13 in der Umfrage berücksichtigten (...)