AfD BW | Kreisverband Konstanz

+++ Attentat in Straßburg - Täter lebte im Hegau +++

Angreifer rief „Allahu Akbar“ - nahe deutscher Grenze zuletzt gesehen! 


In Frankreich saß der Mann bereits im Gefängnis. 2016 verurteilte das Amtsgericht Singen den mutmaßlichen Angreifer auf den Straßburger Weihnachtsmarkt wegen Diebstahls in zwei Fällen zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und drei Monaten.


Die nächste Straftat hat Chérif Chekatt demnach Anfang 2016 begangen. In Engen am Bodensee ist er in eine Apotheke eingebrochen. Der Täter flüchtete, als der Alarm anging. Die Polizei entdeckte DNA und identifizierte C. mit Bild von Überwachungskamera. Beute hier laut Gerichtsakte: 315 Euro.


Am Dienstagabend gegen 20 Uhr eröffnete der Tatverdächte Cherif Chekatt das Feuer auf dem Weihnachtsmarkt in der Straßburger Innenstadt. Zeugen zufolge rief er dabei „Allahu Akbar“ (Gott ist groß). Die Sicherheitsbehörden gehen deshalb von einem terroristischen Anschlag aus, wie der Staatsanwalt von Paris, Rémi Heitz, in Straßburg sagte. Anschließend habe der Tatverdächtige auch mit dem Messer angegriffen, vier Soldaten schritten ein und verletzten ihn am Arm. Heitz schloss nicht aus, dass es ein Unterstützernetzwerk geben könnte.


Anschließend sei Chekatt in ein Taxi gestiegen und habe sich in das Wohnviertel Neudorf fahren lassen. Eine konkrete Adresse habe er nicht genannt. Der Taxifahrer, den die Polizei anschließend vernahm, bestätigte, dass der Tatverdächtige eine Waffe bei sich trug und verletzt war. Chekatt habe selbst behauptet, er hätte gerade zehn Menschen getötet.


Nach offiziellen Angaben gibt es zwei Tote und einen Hirntoten. 12 Menschen wurden verletzt, sechs von ihnen schwer. Das sagte Heitz in Straßburg. Bei einem der Toten handelt es sich um einen 45-jährigen Touristen aus Thailand. Nach ersten offiziellen Angaben sind keine Deutschen unter den Opfern. Das teilte das Krisenreaktionszentrum der Bundesregierung auf Twitter mit. Die Präfektur Bas-Rhin hatte mehrfach die Angaben zu den Opfern korrigiert.


Dem Innenminister zufolge hat der in Straßburg geborene Cherif Chekatt - die Ermittlungsbehörden sprechen von Cherif C. - nordafrikanische Wurzeln. Er wurde in der Vergangenheit sowohl in Frankreich als auch in Deutschland und der Schweiz wegen Einbrüchen verurteilt. Seine Strafen habe der 29-Jährige abgesessen. Zuletzt wurde der französische Staatsbürger 2016 vom Amtsgericht Singen wegen schweren Diebstahls zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und war in Deutschland in Haft. Im Anschluss wurde er 2017 nach Frankreich abgeschoben.


Er sei zusammen mit sechs Geschwistern in Straßburg aufgewachsen, habe einen mit dem Hauptschulabschluss vergleichbaren Abschluss, aber keine Ausbildung gemacht. Nach der Schule habe er bei der Gemeinde gearbeitet, seit 2011 sei er arbeitslos gewesen und nach eigener Aussage viel gereist. Schon vor seiner Verurteilung in Singen habe er insgesamt vier Jahre in Gefängnissen in Frankreich und der Schweiz verbracht, heißt es im Urteil, das WELT vorliegt - in allen Fällen ging es um Einbrüche. Im Gefängnis habe Chekatt sich radikalisiert.


Über den Verdächtigen wurde ein sogenanntes „Fiche S“ geführt. In dieser Kategorie werden rund 26.000 Personen geführt, von denen 10.000 als stark radikalisiert gelten, etwa durch salafistische Moscheen. Er hätte nach Angaben aus informierten Kreisen am Dienstagmorgen wegen anderer Vorwürfe festgenommen werden sollen, wurde aber nicht in seiner Wohnung angetroffen. Vor Ort fanden die Beamten Granaten und zwei Jagdmesser. Details wollten die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.


Quellen:


https://www.esslinger-zeitung.de/…/baden-wuerttemberg_artik…


https://www.morgenpost.de/…/Terror-Strassburg-Taeter-soll-A…


https://www.welt.de/…/Weihnachtsmarkt-Anschlag-in-Strassbur…


Weitere Beiträge

Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Trümmern - Wann tritt der Verkehrsminister zurück?

07.02.2020
Die durch die AfD-Fraktion beantragte aktuelle Debatte offenbart die katastrophalen Folgen der grünen "Verkehrstransformation" des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel sagt: "Jeder dritte Zug von Abellio und jeder vierte von GoAhead ist verspätet oder fällt (...)

Demokratie geht uns alle an - Meinungsfreiheit und die Freiheit der Wahlen sind unantastbare Güter eines freien Landes

07.02.2020
Stellungnahme von Dr. Christina Baum MdL, Vorsitzende des Arbeitskreises Linksextremismus in Baden-Württemberg, zu dem Rücktritt von Thüringens Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP): "Nach dem angekündigten Rücktritt von Thüringens neuem Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich, nach nur einem einzigen Tag, (...)

AfD-Fraktion sieht die hohen Renovierungskosten der Stuttgarter Staatsoper kritisch

07.02.2020
Dass eine Renovierung der Staatsoper stattfinden muss und sollte, ist unbestreitbar. Doch die errechneten Kosten von einer Milliarde sind kaum vor dem Steuerzahler zu rechtfertigen, der unter Umständen weit von Stuttgart entfernt wohnt und die Angebote im Stuttgarter Opernhaus nie oder nur selten nutzt. Der Kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, (...)

Stellungnahme zur Forderung von Frau Eisenmann, ein Ministerium für Digitalisierung und Innovation zu erfinden: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

04.02.2020
Die Forderung der "Spitzenkandidatin" der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt:  Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem (...)

Stellungnahme zur CSU-Kampagne gegen ein Tempolimit auf Autobahnen: "Die Partei der Freiheitlichkeit ist die AfD"

04.02.2020
Ende Januar / Anfang Februar dieses Jahres reagiert die CSU auf die von sogenannten Klimaschützern angefachte Tempolimit-Debatte auf deutschen Autobahnen mit einer Kampagne, die angeblich binnen zwei Tagen über 10.000 Unterschriften erbrachte. In der Intention und der Stoßrichtung richtig, meint dazu Emil Sänze MdL, Pressepolitischer (...)

Die öffentliche Hand in unseren Taschen

30.01.2020
Unser Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat auf den Agrartagen in Ellwangen und Donaueschingen in erster Linie nur die Verbraucher in die Pflicht genommen, indem diese für landwirtschaftliche Produkte faire, gerechte, wertschätzende Preise bezahlen müssten/sollten! Er ist u.a. auch vom Pensionseinkommen seiner Vorzeige-Gattin (...)

Konstanz ein „sicherer Hafen" – nach Klimanotstandwahn jetzt der Seenotstandwahn!

30.01.2020
30.01.2020 Die heimatverachtenden Grünen im Verbund mit den sich in Auflösung befindlichen Spezialdemokraten und der linksextremen Partei Die Linke, Rechtsnachfolgerin der SED Mauermörderpartei, schließen sich zusammen, um das weitere illegale Einströmen von Ausländern zu unterstützen. Nach Vorstellung dieser (...)

Zum 75. Jahrestag der Versenkung der "Wilhelm Gustloff": "Möge das Grauen des Krieges uns und künftigen Generationen erspart bleiben!"

30.01.2020
Am heutigen 30. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal die Katastrophe des Schiffes 'Wilhelm Gustloff', das vor der Küste Pommerns von einem sowjetischen Unterseeboot versenkt wurde. Es starben dabei mutmaßlich über 9000 Menschen, in ihrer ganz überwältigenden Mehrzahl deutsche Kriegsflüchtlinge - unter ihnen (...)

Renovierungspflicht für Hauseigentümer, Benziner werden verboten, Unternehmen schwer belastet - dem Euro-Ausschuss des baden-württembergischen Landtags ist das keine Zeit wert

30.01.2020
In der heutigen Sitzung des EU-Ausschusses des Stuttgarter Landtags stand ein wichtiges Thema auf der Tagesordnung: Die Planungen der EU-Kommission zur sogenannten "Grünen Vereinbarung" ("Green Deal"). Diese Planungen greifen tief in die Eigentumsrechte der Bürger ein und belasten die Wirtschaft schwer, wie (...)

Bus Chaos im Kreis!

29.01.2020
Bus Chaos im Kreis! die AfD begrüßt die Entscheidung einen landkreiseigenen Verkehrsbetrieb zu gründen und dieses wurde in der Abstimmung, eine Vorlage zu erstellen, durch die AfD befürwortet. Ganz so einfach ist die Angelegenheit natürlich nicht, trotz aller Euphorie für diese wirklich mutige Entscheidung. Wobei zu bedenken (...)

Grüner Verkehrsminister Winfried Hermann scheut sich, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen

29.01.2020
Im Rahmen der 31. Sitzung des Ausschusses für Verkehr fand heute zu Beginn ein erster öffentlicher Teil mit Vertretern von Presse, Firmen und Verbänden zur aktuellen Situation auf der Filstalbahn statt. Hierbei sollte es sowohl um die Strategie des Ministeriums für eine angemessene Angebotskonzeption als auch um eine mögliche (...)

Hass und Abwertung gegen demokratische Andersdenkende direkt vom Landtagspräsidium

28.01.2020
Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10.654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle (...)