AfD BW | Kreisverband Konstanz

Emil Sänze: „Abschreckungswirkung des Strafvollzugs bleibt elementares öffentliches Interesse“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018

Nachdem die Landtagspressestelle am 6. Dezember 2018 eine Pressemitteilung aus dem Sozialausschuss veröffentlichte, der zufolge „der Justizvollzug (…) kein geeignetes Umfeld zur Überwindung einer Abhängigkeitserkrankung“ sei und „Reha vor Strafe“ gehen müssen, fordert Emil Sänze, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, die vollständige Übernahme der Gesundheitskosten von Untersuchungshäftlingen – insbesondere in Bezug auf Drogenabhängigkeit – durch das Justizministerium. Eine Finanzierung einer in der Haft eingeleiteten medizinischen Rehabilitation durch die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenkassen und anderen öffentlichen Trägern, wie von Sozialminister Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) nach Gesprächen mit den Kostenträgern und insbesondere mit der AOK Baden-Württemberg gefordert, lehnt die AfD kategorisch ab. „Ein solches Ansinnen halte ich für eine völlig untragbare Dreistigkeit des Ministers“, so Emil Sänze. „Es kann nicht sein, dass Untersuchungshäftlinge erst gar nicht in den Strafvollzug genommen, sondern auf Kosten der Beitragszahler in eine Therapie gesteckt werden.“


Fast 43 Prozent der Strafgefangenen in Baden-Württemberg sind Ausländer


Nicht zuletzt klingt in der Pressemitteilung aus dem Sozialausschuss ganz offen an, damit auch die Kapazitäten der Haftanstalten entlasten zu wollen. Eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion hat ergeben, dass sich unter den 5389 Häftlingen in Baden-Württemberg am 31. März 2018 insgesamt 2310 Ausländer befanden. „Fast 43 Prozent der einsitzenden Strafgefangenen sind Ausländer! Da erwarte ich bei den 1932 Untersuchungshäftlingen in Baden-Württemberg eine ganz ähnliche Relation: Über zwei Fünftel dieser Häftlinge sind nicht einmal unsere Staatsbürger; sie werden bei uns kriminell und wir finanzieren ihnen gleich noch Therapieplätze? Damit ist eigentlich jedem Gerechtigkeitsgefühl der gesetzestreuen Mehrheit der Bürger Hohn gesprochen“, findet Sänze.


Sühne geht vor – Täter und Opfer nicht moralisch gleichstellen


Die AfD ist der Auffassung, dass die tatsächlichen Gesundheitskosten der Untersuchungshäftlinge – insbesondere wo Drogen hineinspielen – nicht sozialisiert und damit verschleiert werden dürfen, sondern im Etat des Justizministeriums angesiedelt werden müssen. Die tatsächlichen Folgen insbesondere der illegalen, von den Behörden geduldeten Einreisewelle in die Bundesrepublik Deutschland seit Herbst 2015 müssen erkennbar bleiben; den Bürgern und Steuerzahlern muss über die tatsächlichen Folgen einer chaotischen und verantwortungslosen Migrationspolitik endlich glasklar Rechenschaft abgelegt werden. „Hier sollen dagegen in überhumaner Gefühlsduselei die mutmaßlichen Täter bereits resozialisiert werden, bevor sie auch nur einen einzigen Tag ihrer Haft verbüßt haben. Für abgehärtete Täter aus Kulturen, wo man für Verfehlungen nicht über den Kopf gestreichelt wird, ist das eine regelrechte Einladung, sich auch noch der Fürsorge einer buchstäblich verrückt gewordenen Helfergesellschaft anzuempfehlen, die sich einbildet, die ganze Welt heilen und sich Harmonie kaufen zu können!“, betont Emil Sänze. Es genüge vollkommen, dass sich die Gesellschaft nach Gesetzeslage um suchtkranke Verurteilte kümmert. „Angesichts der vielen ausländischen Verdächtigen, die wir nicht hergebeten haben, den Krankenkassen auf Kosten der Allgemeinheit jetzt auch noch die drogensüchtigen Untersuchungshäftlinge aufzuladen, scheint mir eine regelrecht kranke Logik. Hier haben sich einige Leute wohl an ihrer Humanität besoffen.“


Täter sind mit der ganzen Härte des Rechtsstaates zu bestrafen


Der Abgeordnete fasst zusammen: „Ein solcher Ansatz stellt jeden Sühnegedanken, den eigentlichen Sinn der verhängten Strafe, auf den Kopf. Ein Täter ist zu bestrafen: Das ist das Recht der Gesellschaft, deren Sicherheit durch die abschreckende Wirkung der Haft geschützt wird. Dann erst reden wir über Resozialisation. Der vom Sozialministerium verfolgte Ansatz tut bewusst das Gegenteil: Er stellt Täter und Opfer moralisch gleich, verspricht ungerechtfertigte Privilegien für die Falschen, verhöhnt die Opfer und die rechtschaffenen, Abgaben zahlenden Bürger und ist vor allem angesichts von Messermorden und Vergewaltigungen keinem klar denkenden Menschen begreiflich zu machen.“


Weitere Beiträge

Das Bodenseeforum - Konstanzer OB Burchardt (CDU) setzt 25 Millionen Euro in den Sand!

14.01.2019
Konstanz, den  14.01.2019   Wäre dieser Politiker nicht Oberbürgermeister, würde er jetzt für sein Gebaren als Pleitier zur Rechenschaft gezogen werden. So aber kann er sich bequem zurücklehnen und sein Gehalt am Monatsende ungerührt einstreichen. Diesen Namen sollten Sie sich merken – so wirbt das (...)

Die SPD und der Linksextremismus

11.01.2019
Die SPD und der Linksextremismus Das von unserer Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel beschriebene Verhältnis der SPD zum Linksextremismus und linker Gewalt trifft auch auf die Spezialdemokraten in der Region Singen und Konstanz zu. Bei Veranstaltungen der AfD treten die Herren Volz und Co. auch zusammen mit Vertretern von der Partei Die Linke, wie z. (...)

„Mahnwache gegen Gewalt“ der AfD-Landtagsfraktion setzt klares Signal gegen politische Eskalation

10.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.01.2019 Mit ihrer gestrigen „Mahnwache gegen Gewalt“ haben die Abgeordneten der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg ein klares Signal für die Einhaltung rechtsstaatlicher Regeln und gegen eine weitere Eskalation in der politischen Auseinandersetzung gesetzt. „Angesichts der (...)

Daniel Rottmann: Grüne Jugend und Jusos Baden-Württemberg vereint mit Gewalt-Antifa

10.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.01.2019 Die AfD im Landtag hat aufgedeckt, dass Grüne Jugend Stuttgart und die Jusos Baden-Württemberg unter dem Dach des „Stuttgarter Aktionsbündnis gegen Rechts“ mit der linksextremistischen gewalttätigen Antifa-Gruppierung „Zusammen Kämpfen Stuttgart“ und weiteren, im (...)

Lars Patrick Berg: Glasfaser für alle – außer für Polizeiposten

10.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.01.2019 Wie nun bekannt wurde, werden rund 350 Polizeiposten und Landesbehörden in den kommenden Jahren nicht an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion Lars Patrick Berg stellt dazu fest: „Während der Ministerpräsident verkündet, dass jede (...)

Stellungnahme des Landesvorstandes zum Abwahlantrag der AfD Landtagsfraktion gegen ihren Vorsitzenden Bernd Gögel

10.01.2019
Der Landesvorstand der AfD Baden-Württemberg nimmt mit Verwunderung zur Kenntnis, dass eine Anzahl von Abgeordneten der AfD Landtagsfraktion gegen den Fraktionsvorsitzenden und stellvertretenden Landesvorsitzenden Bernd Gögel einen Misstrauensantrag initiiert hat. Begründet wird dies mit dessen Unterstützung der Parteiausschlussverfahren (...)

Attentat von Linksterroristen auf unseren Parteifreund Magnitz

08.01.2019
So sieht das Ergebnis aus, wenn Antifa Linksterroristen den Aufforderungen der Altparteien zur Bekämpfung der AfD nachkommen und unseren MdB Magnitz nur deshalb nicht ermorden konnten, weil sie von einem Bürger davon abgehalten wurden  Ralf Stegner, der verbale Totschläger der SPD hatte bekanntlich auf Twitter dazu aufgerufen, (...)

Einschränkung von Bargeld: AfD-Landtagsabgeordneter Lars Patrick Berg (AfD) widerspricht Ingeborg Gräßle (CDU)

07.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.01.2019 Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Europakandidat, Lars Patrick Berg, hat Forderungen der CDU-Europaabgeordneten Ingeborg Gräßle nach einer Einschränkung von Bürgerechten beim Bargeld zurückgewiesen. Berg widerspricht der Forderung Gräßles nach einer (...)

Stellungnahme von Dr. Christina Baum: SPD-Antrag auf Volksbegehren für gebührenfreie Kitas ist nur populistisches Blendwerk

07.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.01.2019 „Kindergärten erfüllen einen wichtigen Beitrag zur sozialen Entwicklung von Kindern. Daher begrüßen wir einen kostenfreien Kindergartenplatz für Kinder ab drei Jahren und die Abschaffung der Kita-Gebühren, um die massive Benachteiligung der Eltern in unserem Bundesland zu (...)

Emil Sänze: Altparteien und Gesellschaft sind auf dem linken Auge blind

04.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 04.01.2019 Eine schwere Explosion hat gestern Abend das AfD-Büro in der ostsächsischen Kleinstadt Döbeln erschüttert und schwere Sachschäden am Gebäude, der Inneneinrichtung sowie den Autos unbeteiligter Bürger verursacht. Nur glücklichen Umständen ist es offensichtlich zu (...)

Der SÜDKURIER – Ein kurzer Faktencheck

03.01.2019
Es gibt für die Presse verschiedene Wege, um die Öffentlichkeit zu manipulieren. Ein Mittel dazu ist das Weglassen bzw. die Veränderung von Informationen sowie die Platzierung der Texte in der Druck- oder online Ausgabe im Sinne der eigenen ideologischen Ausrichtung. Hier ein aktuelles Beispiel: Am 01. Januar des neuen Jahres wurde eine 28 (...)

Offener Brief des Arbeitskreises „Inneres“ zur Wiedereinreise des Rädelsführers der Ellwanger Angriffe auf die Polizei

03.01.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 03.01.2019 „Wir, die Abgeordneten Lars Patrick Berg, Daniel Rottmann und Klaus Dürr vom Arbeitskreis ‚Innenpolitik‘ der AfD-Landtagsfraktion, sind fassungslos und entsetzt darüber, dass einer der Rädelsführer und Haupttäter der gewalttätigen Übergriffe auf (...)