AfD BW | Kreisverband Konstanz

Stellungnahme des Landesvorstands der AfD Baden-Württemberg zur Beobachtung des Landesverbandes der Jungen Alternative (JA) durch den Verfassungsschutz

Mit großer Sorge verfolgt der Landesvorstand die Entwicklungen in der JA Baden-Württemberg. Wir haben sofort nach Bekanntwerden der Beobachtung durch den Verfassungsschutz und den nachfolgenden Austritten sowohl mit dem ausgetretenen ehemaligen Vorsitzenden als auch mit dem aktuellen Vorstand der JA Kontakt aufgenommen, um uns ein möglichst umfassendes Bild der Lage zu verschaffen. Mit dem JA-Vorstand stehen wir seither in engem Austausch.


Die Mitglieder des JA-Vorstands haben sich klar zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung sowie zu den Grundsätzen der AfD und der JA bekannt. Sie haben uns versichert, rigoros gegen jegliche Entgleisungen ihrer Mitglieder in Wort und Bild vorzugehen. Sie bekennen sich außerdem zum Unvereinbarkeitsbeschluss bezüglich einer Zusammenarbeit mit der Identitären Bewegung (IB). Den JA-Vorstandsmitgliedern sind aktive Kontakte zur IB oder eine Zusammenarbeit nicht bekannt. Sollten derartige Sachverhalte bekannt werden, haben sie zugesichert, diese sofort zu unterbinden und Ordnungsmaßnahmen einzuleiten. Sofern die betroffenen JA-Mitglieder zugleich AfD-Mitglieder sind, wird der Landesvorstand ebenfalls Parteiordnungsmaßnahmen gegen diese einleiten.


Es ist das gemeinsame Ziel der Landesvorstände der AfD und der JA Baden-Württemberg, die Beobachtung durch den Verfassungsschutz so bald wie möglich wieder aufzuheben. Wo die Beobachtung politisch initiiert und daher ungerechtfertigt ist, werden wir dies umfassend darlegen und nötigenfalls auch mit juristischen Schritten dagegen vorgehen. Wo einzelne Mitglieder tatsächlich Anlässe für die Beobachtung geliefert haben, werden wir diese zur Verantwortung ziehen. Wir stehen zu den vielen unbescholtenen Mitgliedern unserer Jugendorganisation, die sich mutig für die gute politische Sache in Deutschland einsetzen. Es darf nicht sein, dass diese große Mehrheit für die Grenzüberschreitungen einiger weniger in Mithaftung genommen wird.


Wir begrüßen die klare Haltung und die uneingeschränkte Kooperationsbereitschaft des JA-Vorstands in dieser Sache. In Abstimmung mit dem Bundesvorstand der AfD werden wir den Prüfungsprozess weiter vorantreiben und die Entwicklung in der JA künftig eng begleiten.


Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland in Baden-Württemberg
Stuttgart, 29.11.2018
Pressekontakt: Thilo Rieger, Pressesprecher des Landesverbandes
E-Mail: presse@afd-bw.de


Weitere Beiträge

- Grüne Volksverblödung im Sinne der Klima-Jugend: Kretschmann findet Rechtschreibunterricht überflüssig -

26.01.2020
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann wartet mit der neuesten Schwachsinnsidee erster Güte auf, die eigentlich genau das Gegenteil der deutschen Bildungspolitik und eine Kehrtwende bedeutet: Er erklärt die Beherrschung der deutschen Rechtschreibung und deren schulische Unterrichtung zur Nebensache – weil (...)

Geplante Gewalt der Linksextremisten in Leipzig

25.01.2020
Konstanz, den 25.01.2020 Der heutige 25. Januar hat wieder potenzial, um in die Geschichte des Linksextremismus einzugehen. Auf dem Simsonsplatz in Leipzig wollen sich heute hunderte Extremisten treffen um gegen das Verbot und den am Mittwoch anstehenden Prozess gegen linksunten.indymedia zu demonstrieren. Es wurde bereits angekündigt, dass die (...)

Beschämende Unterstützung durch Landesregierung für baden-württembergische Aussteller auf "Grüner Woche

23.01.2020
Bei ihrem Besuch auf der 85. Internationalen Grünen Woche in Berlin mussten die AfD-Landtagsabgeordneten Udo Stein und Klaus Dürr mit Erschrecken feststellen, dass die diesjährige Präsenz des Landes Baden-Württemberg auf der international wichtigsten Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau deutlich (...)

Baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion gründet Arbeitskreis Linksextremismus

20.01.2020
In der AfD-Fraktion im Landtag hat sich ein neuer Arbeitskreis Linksextremismus gegründet. Das dreiköpfige Team besteht aus den Abgeordneten Carola Wolle, Thomas Palka und Dr. Christina Baum. Als Sprecherin wurde Dr. Christina Baum gewählt. Die Notwendigkeit eines solchen Arbeitskreises kommentiert die Sprecherin Dr. Baum wie folgt: (...)

Altersarmut in Folge von Pflege muss wirkungsvoll unterbunden werden!

17.01.2020
"Pflegebedürftigkeit geht uns alle an", lautete das einprägsame Schlusswort von Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Baden-Württemberg, bei der gestrigen Pressekonferenz des Sozialverbandes VdK zur Pflegeversorgung. Dem stimmt die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion, Dr. (...)

SPD ist Belastungspartei“: Berg fordert Steuersenkungen für Arbeitnehmer

16.01.2020
Straßburg, 16.01.2020. Die Behauptungen der SPD-Chefin Saskia Esken, Steuersenkungen seien „gefährlich“, stuft der AfD-Europaabgeordnete Lars Patrick Berg als „im harmlosesten Fall abenteuerlich“ ein. Berg dazu: „Der Staat hat Rekordsteuereinnahmen und der Arbeitnehmer leidet unter Rekordsteuerbelastungen. Es wird (...)

Stellungnahme von Dr. Christina Baum MdL, Sozialpolitische Sprecherin der AfD-Landtagsfraktion, zur Ablehnung der Widerspruchslösung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

16.01.2020
"Mit großer Erleichterung habe ich den heutigen gescheiterten Versuch von Gesundheitsminister Jens Spahn mitverfolgt, mit dem eine Widerspruchslösung bei Organspenden durchgesetzt werden sollte. Damit wurde die hochemotionale Frage 'Wem gehört der Mensch?' mehr als deutlich beantwortet, dass er nicht dem Staat, sondern sich (...)

Salafisten auf dem Vormarsch: Europaabgeordneter Berg warnt vor Destabilisierung europäische Staaten

15.01.2020
Straßburg, 15.01.2020. „Szene wächst auf mehr als 12.000 Menschen“, zitiert der AfD-Europaabgeordnete Lars Patrick Berg die Schlagzeile der Berliner Zeitung TAGESSPIEGEL vom 14. Januar. So habe die salafistische Bewegung 2019 bundesweit einen Anstieg um 850 Personen auf 12.150 zu verbuchen.  „Das deckt sich mit dem, was (...)

Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn zur Neuregelung der Organspende ist ein Angriff auf die Menschenwürde

15.01.2020
Am morgigen Donnerstag wird der Bundestag über die Neuregelung der Organspende aller Bürger entscheiden. Als voraussichtlich gilt, dass der mehr als umstrittene Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beschlossen wird. Das vorgeschobenes Argument des ehemaligen Pharmalobbyisten Spahn für diese Neuregelung ist, dass nur dadurch (...)

Sozialismus: Berg fordert Überprüfung der SPD durch den Verfassungsschutz

14.01.2020
Straßburg, 14.01.2020. Der AfD-Europaabgeordnete Lars Patrick Berg hat die Prüfung der SPD durch den Verfassungsschutz gefordert. Hintergrund sind die neuerlichen sozialistischen Planspiele aus der Parteispitze. Kritisch äußert Berg sich zu den Vorstößen von Saskia Esken, der neuen SPD-Parteichefin:  „Der (...)

Baden Württemberg zwischen Brexit und Exit

06.01.2020
Veranstaltung in (...)

Demonstration GEZ nein Danke

02.01.2020
Am Samstag den 04.01.2020 um 14:00 in Baden (...)