AfD BW | Kreisverband Konstanz

DER SÜDKURIER - Über weltpolitisch Bedeutsames und Nebensächlichkeiten

Die Auswahl und das Weglassen von Themen zu politischen Ereignissen sind für die Presse natürlich wichtige Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung.


In der heutigen Ausgabe erscheint im SÜDKURIER ein reißerisch aufgemachter Artikel, sozusagen eine nach Sylvester gezündete Nebelkerze über unsere Parteifreundin Andrea Zürcher in Verbindung mit einem Bericht des Satiremagazins „DER POSTILLON“. Mit Sebastian Pantel und Benjamin Burgard wurden gleich zwei hochrangige und in der groβen Politik erfahrene Redakteure auf dieses weltpolitisch bedeutsame Thema angesetzt.  Erstaunlich dass die entsprechenden Fragen hierzu, auch an den Kreisvorsitzenden Walter A. Schwaebsch, erst nach Veröffentlichung auf der online Plattform der Zeitung gestellt wurden und nicht vorher. War bisher nicht immer davon auszugehen, dass Journalisten oder solche die vorgeben es sein zu wollen, zuerst recherchieren und dann veröffentlichen?


In der online Ausgabe und in den sozialen Netzwerken vom 31.12. sind übrigens Hinweise darauf, dass in der gezeigten Bildschirmkopie die angegebene Quelle zum Inhalt nicht ersichtlich ist, nicht zu finden.


Bei einer derartigen Verschwendung von digitaler Druckerschwärze fehlt dann natürlich der redaktionelle Raum, um sich etwas ausführlicher den ansonsten aus Sicht der Presse unwesentlichen Vorkommnissen und Kleinigkeiten zu widmen. Die restliche Arbeitszeit reicht dann nur zu den üblichen Plattitüden, auch Wortfladen oder Textbausteine genannt, um solche kurz zu erwähnen.


Es bleiben damit nur einige ziemlich banal gehaltene Zeilen übrig, um über die schwere Brandstiftung in Friedrichshafen zu schreiben, bei der acht Bürger ihr Heim verloren und Schäden in Millionenhöhe  angerichtet wurden. Anstelle wie üblich nur von einem „Mann“ als Tatverdächtigen zu berichten, hätten die Redakteure doch vielleicht nachzuforschen können, wer dieser „Mann“ eigentlich ist und wo er herkommt. Aber dazu hat man keine Zeit und kein Interesse, wenn DER POSTILLON eine lohnenswertere Schlagzeile bietet und endlich wieder Munition zum Beschuss gegen die AfD in Form von Platzpatronen vorliegt. Aber Vorsicht, auch diese könnten Blindgänger sein oder irgendwelche Splitterwirkungen verursachen.


Dann muss auch nicht ausführlich über die Hetzjagd einer Horde von „Flüchtlingen“ in Amberg berichtet werden, die in ihrem verbrecherischen Hass auf unser Land, das ihnen als Frührentner immerhin eine Vollversorgung garantiert, zwölf unserer Bürger in einem Amoklauf zum Teil schwer verletzten. Diese Tatsachen würden doch das von der nahezu gleich getakteten Presse gemalte Bild der quasi heilig gezeichneten „Geflüchteten“ beflecken. Auch daβ an Sylvester „Schutzzonen für schutzsuchende Frauen, die vor Schutzsuchenden Schutz suchen“, in Deutschland eingerichtet werden müssen, ist unwichtig und damit kein Thema für diese Zeitung.


Natürlich fühlt sich der AfD Kreisverband geehrt, eine umfangreiche Widmung des SÜDKURIERS anlässlich dieses wichtigen nationalen Ereignisses zu erhalten. Damit lässt es sich, so meint man beim SÜDKURIER offensichtlich, von den schwerwiegenden auf Deutschland zukommenden Problemen ablenken. Man sollte sich aber auch die Frage stellen, warum die Vertreter dieses Blattes so gut wie nie zu unseren Veranstaltungen kommen und eine objektive Berichterstattung dazu abliefern?


Die Anti-AfD Geschichten dieser Zeitung haben eine lange Tradition. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass am 14.07.2018 ein Bericht des SÜDKURIER Schreibers Georg Becker erschien, der aus der Perspektive seines Schreib- oder Küchentisches aus verzweifelt versuchte, Frau Dr. Weidel mittels verwirrter Phantasien eine Nähe zur Mafia anzudichten und aus der Historie des RIZ der 30er Jahre eine Verbindung zur Gegenwart hinein zu fabulieren. Seriöse Reportagen nach den Prinzipien des objektiven Journalismus scheinen für diese Sorte von Lohnschreibern unbekanntes Terrain zu sein. Ein derartiges polit-publizistisches Geschmiere hat nichts mit einer tatsachenorientierter Berichterstattung zu tun und ist demzufolge für seriöse Zeitungen inakzeptabel. 


Hat nicht Claas Relotius, der mit Journalistenpreisen überhäufte Starreporter des SPÜGEL und Vorbild aller publizierenden Geschichtenerfinder, eine Art Karl May der zeitgeistigen Presse, letztendlich seinen Herausgeber dazu gezwungen, den Leitspruch von „Sagen was ist“ zu „Sagen wie es sein sollte“ zu ändern? Könnte dies nicht auch eventuell ein Denkanstoβ für den SÜDKURIER sein?


In diesem Sinne trotzdem ein gutes Neues Jahr.


 


Walter Schwaebsch


Weitere Beiträge

Bernd Gögel MdL: Die Zukunftsfähigkeit von Stuttgart 21 ist aufgrund der Mängel der neuen Bahninfrastruktur in Gefahr

19.06.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.06.2019 Die geplanten, kürzeren Umsteigezeiten von Stuttgart 21, sind leider nicht möglich, da die Kapazitäten im künftigen Tiefbahnhof nicht ausreichen. Viele Städte können von Stuttgart aus nicht im schnelleren 30-Minuten-Takt erreicht werden. Dafür reichen die acht Durchgangsgleise (...)

So platzen Träume: Einfacher ist erfolgreicher – Maut-Vignette an Stelle komplexer Infrastrukturabgabe

19.06.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 19.06.2019 Der Europäische Gerichtshof kippt das Prestigeprojekt der CSU Jetzt urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH): die geplante deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht. Mit diesem Urteil hat der EuGH am Dienstag dem Prestigeprojekt, der an der großen Koalition beteiligten CSU – (...)

Emil Sänze MdL: Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) will die AfD-Fraktion über Strafzahlungen disziplinieren

13.06.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.06.2019 „Mit bestelltem Sonderbericht des Landesrechnungshofs soll die politische Freiheit und das Vertretungsrecht der AfD-Abgeordneten im Landtag von Baden-Württemberg eingeschränkt werden. Die Karlsruher Kontrollbehörde wurde gezielt zur Sonderprüfung der AfD-Fraktion aufgefordert, dabei (...)

Rüdiger Klos MdL: Sckerl (Grüne) stellt ein Sicherheitsrisiko im Landtag dar

13.06.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 13.06.2019 Ulrich Sckerl, der Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG), rückt in den Fokus von Vorwürfen, da Informationen aus geheimen Sitzungen des PKG an die Öffentlichkeit gelangt sind. „Hierbei handelt es sich um einen in der Geschichte des Landtages beispiellosen Vorgang“, (...)

Die AfD ist im EU-Parlament mit elf Abgeordneten vertreten

12.06.2019
Nach einem Stimmenzuwachs von 50 Prozent zieht der AfD bei der EU-Wahl mit elf Abgeordneten ins Europaparlament ein. Folgende AfD-Kandidaten sind gewählt: Platz 1:   Prof. Dr. Jörg Meuthen Platz 2:   Guido Reil Platz 3:   Dr. Maximilian Krah Platz 4:   Lars Patrick Berg Platz (...)

Steffen Räpple: Volksbegehren gegen die Zwangsfinanzierung öffentlich-rechtlicher Medien

12.06.2019
Konstanz, den 12.06.2019   Liebe GEZ Betroffene,  Herr Stefan Räpple, MdL, hat eine Bürgerinitiative auf den Weg gebracht, nach der die Zwangsgebühr für jeden der die GEZ Sender nicht nutzt, oder nicht einmal einen Fernseher hat, wieder abgeschafft werden soll und durch eine freiwillige Gebühr ersetzt werden (...)

Danksagung aus dem Wahlkreis Singen Volkertshausen

11.06.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, über den Wahlleiter wurde ich letzte Woche darüber informiert, dass ich durch eine Verschiebung bei der endgültigen Stimmenauszählung zu den Kommunalwahlen 2019 einen Sitz im neuen Kreistag errungen habe. Diesen Umstand möchte ich zum Anlass nehmen, um mich bei allen unseren Wählerinnen und (...)

Korrekturen der Gewählten in den Kreistag

09.06.2019
Am letzten Freitag ergab sich leider noch eine Änderung bei den Kreistagsmandaten. Die Anzahl der Sitze bleibt gleich. Aber durch einen vergessenen Wahlschein hat sich das Ausgleichsmandat geändert. Ich gratulieren den gewählten Kreisräten: ​Bernhard Eisenhut (Singen)   Michael Hug (Singen) zur Wahl.   Mein (...)

Wird die Volkshochschule Konstanz zu einer Propaganda - Agentur des Linksextremismus?

04.06.2019
Im Programm der VHS Konstanz ist für den 14.06.2019 (19:30 - 21:00 Uhr) ein Kurs mit folgendem Thema angekündigt: „AfD - Ungleichwertigkeit und faschistische Tendenz. Rahmenprogramm zur Ausstellung - Konstanz Keine Alternative".   In der Information zum Kurs wird über die AfD unter anderem folgendes behauptet: „die (...)

Dank aus dem Wahlkreis 7, Arno Stahlberg und Steffen Emmerich

30.05.2019
Wahlkreis 7 Stockach, Arno Stahlberg und Steffen Emmerich bedanken sich bei den fleißigen Helfern für ihren Einsatz und bei den Wählern für das entgegen gebrachte Vertrauen. Leider hat es dieses Mal nicht gereicht. (...)

Dank aus dem Wahlkreis 4, Kersten Keller

30.05.2019
Ich bedanke mich für das Vertrauen und dass sie mich durch ihre Stimme, Wahlkreis Gottmadingen, in den Kreistag gewählt haben. Beste  Grüße Kersten (...)

Dank aus dem Wahlkreis 2 Bernd Günther und Steffen Jahnke

30.05.2019
Die Kreistagskandidaten für den Wahlkreis 2 (Radolfzell) Bernd Günther und Steffen Jahnke bedanken sich für das entgegengebrachte Vertrauen der Wählerschaft und 4414 Stimmen. Vielen Dank (...)