AfD BW | Kreisverband Konstanz

DER SÜDKURIER - Über weltpolitisch Bedeutsames und Nebensächlichkeiten

Die Auswahl und das Weglassen von Themen zu politischen Ereignissen sind für die Presse natürlich wichtige Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung.


In der heutigen Ausgabe erscheint im SÜDKURIER ein reißerisch aufgemachter Artikel, sozusagen eine nach Sylvester gezündete Nebelkerze über unsere Parteifreundin Andrea Zürcher in Verbindung mit einem Bericht des Satiremagazins „DER POSTILLON“. Mit Sebastian Pantel und Benjamin Burgard wurden gleich zwei hochrangige und in der groβen Politik erfahrene Redakteure auf dieses weltpolitisch bedeutsame Thema angesetzt.  Erstaunlich dass die entsprechenden Fragen hierzu, auch an den Kreisvorsitzenden Walter A. Schwaebsch, erst nach Veröffentlichung auf der online Plattform der Zeitung gestellt wurden und nicht vorher. War bisher nicht immer davon auszugehen, dass Journalisten oder solche die vorgeben es sein zu wollen, zuerst recherchieren und dann veröffentlichen?


In der online Ausgabe und in den sozialen Netzwerken vom 31.12. sind übrigens Hinweise darauf, dass in der gezeigten Bildschirmkopie die angegebene Quelle zum Inhalt nicht ersichtlich ist, nicht zu finden.


Bei einer derartigen Verschwendung von digitaler Druckerschwärze fehlt dann natürlich der redaktionelle Raum, um sich etwas ausführlicher den ansonsten aus Sicht der Presse unwesentlichen Vorkommnissen und Kleinigkeiten zu widmen. Die restliche Arbeitszeit reicht dann nur zu den üblichen Plattitüden, auch Wortfladen oder Textbausteine genannt, um solche kurz zu erwähnen.


Es bleiben damit nur einige ziemlich banal gehaltene Zeilen übrig, um über die schwere Brandstiftung in Friedrichshafen zu schreiben, bei der acht Bürger ihr Heim verloren und Schäden in Millionenhöhe  angerichtet wurden. Anstelle wie üblich nur von einem „Mann“ als Tatverdächtigen zu berichten, hätten die Redakteure doch vielleicht nachzuforschen können, wer dieser „Mann“ eigentlich ist und wo er herkommt. Aber dazu hat man keine Zeit und kein Interesse, wenn DER POSTILLON eine lohnenswertere Schlagzeile bietet und endlich wieder Munition zum Beschuss gegen die AfD in Form von Platzpatronen vorliegt. Aber Vorsicht, auch diese könnten Blindgänger sein oder irgendwelche Splitterwirkungen verursachen.


Dann muss auch nicht ausführlich über die Hetzjagd einer Horde von „Flüchtlingen“ in Amberg berichtet werden, die in ihrem verbrecherischen Hass auf unser Land, das ihnen als Frührentner immerhin eine Vollversorgung garantiert, zwölf unserer Bürger in einem Amoklauf zum Teil schwer verletzten. Diese Tatsachen würden doch das von der nahezu gleich getakteten Presse gemalte Bild der quasi heilig gezeichneten „Geflüchteten“ beflecken. Auch daβ an Sylvester „Schutzzonen für schutzsuchende Frauen, die vor Schutzsuchenden Schutz suchen“, in Deutschland eingerichtet werden müssen, ist unwichtig und damit kein Thema für diese Zeitung.


Natürlich fühlt sich der AfD Kreisverband geehrt, eine umfangreiche Widmung des SÜDKURIERS anlässlich dieses wichtigen nationalen Ereignisses zu erhalten. Damit lässt es sich, so meint man beim SÜDKURIER offensichtlich, von den schwerwiegenden auf Deutschland zukommenden Problemen ablenken. Man sollte sich aber auch die Frage stellen, warum die Vertreter dieses Blattes so gut wie nie zu unseren Veranstaltungen kommen und eine objektive Berichterstattung dazu abliefern?


Die Anti-AfD Geschichten dieser Zeitung haben eine lange Tradition. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass am 14.07.2018 ein Bericht des SÜDKURIER Schreibers Georg Becker erschien, der aus der Perspektive seines Schreib- oder Küchentisches aus verzweifelt versuchte, Frau Dr. Weidel mittels verwirrter Phantasien eine Nähe zur Mafia anzudichten und aus der Historie des RIZ der 30er Jahre eine Verbindung zur Gegenwart hinein zu fabulieren. Seriöse Reportagen nach den Prinzipien des objektiven Journalismus scheinen für diese Sorte von Lohnschreibern unbekanntes Terrain zu sein. Ein derartiges polit-publizistisches Geschmiere hat nichts mit einer tatsachenorientierter Berichterstattung zu tun und ist demzufolge für seriöse Zeitungen inakzeptabel. 


Hat nicht Claas Relotius, der mit Journalistenpreisen überhäufte Starreporter des SPÜGEL und Vorbild aller publizierenden Geschichtenerfinder, eine Art Karl May der zeitgeistigen Presse, letztendlich seinen Herausgeber dazu gezwungen, den Leitspruch von „Sagen was ist“ zu „Sagen wie es sein sollte“ zu ändern? Könnte dies nicht auch eventuell ein Denkanstoβ für den SÜDKURIER sein?


In diesem Sinne trotzdem ein gutes Neues Jahr.


 


Walter Schwaebsch


Weitere Beiträge

Jörg Meuthen im ZDF-Sommerinterview am 4.8. um 19:10 Uhr

05.08.2019
Wenn Moderator Theo Koll unseren AfD-Bundessprecher und Abgeordneten im EU-Parlament Prof. Dr. Jörg Meuthen MdEP zum ZDF-Sommerinterview auf dem Darß begrüßt, könnten die neue EU-Kommissionspräsidentin, die Serie von brutalen Gewalttaten in deutschen Städten oder die zu erwartenden Erfolge der AfD bei den (...)

Carola Wolle: Klimaschutz – das Geschäft mit der Angst

01.08.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 01.08.2019 „In Deutschland scheint es seit Monaten nur noch ein Thema zu geben – die drohende Klimakatastrophe“, sorgt sich die AfD-Landtagsabgeordnete Carola Wolle. „In völliger Verkennung des Unterschiedes zwischen Wetter und Klima wird die Hitzewelle der letzten Wochen als untrügliches (...)

Udo Stein zum Ökomonitoringbericht 2018: Keine künstliche Steigerung von Ökolandbau und Bioproduktemarkt

31.07.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 31.07.2019 In der heutigen Landespressekonferenz gab Peter Hauk, der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bekannt, dass sich „rund 12 000 Unternehmen mit der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Öko-Produkten beschäftigen und so die heimische (...)

Stellungnahme des AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel MdL zu den haltlosen Vorwürfen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann gegenüber der AfD

31.07.2019
„Wie ein seit gut acht Jahren amtierender grüner Ministerpräsident nur einen Tag nach dem hinterhältigen Mordanschlag eines afrikanischen Zuwanderers auf die krude Idee kommen kann, gerade der AfD – die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2013 mit aller Konsequenz gegen illegale Grenzöffnungen und die daraus resultierende (...)

Gesinnungsethisch getränkter Ökodirigismus greift in das Eigentum der Vermieter ein

30.07.2019
Auf ihrer gemeinsamen Kabinettsitzung am 23. Juli 2019 in Meersburg haben die Landesregierung von Baden-Württemberg und die Bayerische Staatsregierung eine Bundesratsinitiative zur Förderung der Elektromobilität in Mietwohnungen und in Wohnungseigentümergemeinschaften beschlossen. Der Initiative zufolge sollen Anpassungen im (...)

Das Merkel oder die Banalität des Bösen und der CDU MdB Andreas Jung

29.07.2019
Heute geschah in Frankfurt wieder das apokalyptische, das Unfassbare mitten in Deutschland. Ein achtjähriges, völlig unschuldiges deutsches Kind wurde ohne Grund vor den Zug gestoβen, in Stücke zerfetzt, zu menschlichen Brei zerquetscht. Die Mutter musste dies alles in unmittelbarer Nähe miterleben, eine junge hoffnungsvolle (...)

Schäubles Antisemitismus-Logik ist absurdes Wahlkampfgetöse

26.07.2019
Die Zuwanderung von antisemitischem Gedankengut nach Deutschland hätte mit einer von der AfD gestalteten Politik nicht stattgefunden. Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Albrecht Glaser MdB sieht in den von Bundestagspräsident Schäuble gegen die AfD gerichteten Antisemitismus-Äußerungen den verzweifelten Versuch, (...)

Die Null- und Negativzinspolitik der EZB macht Mittelschicht und Sparer arm

25.07.2019
Die enteigneten Sparer, Rentner und Anleger können sich auch bei der Bundesregierung bedanken, die die falschen Weichenstellungen hinnimmt. AfD-Bundesvorstandsmitglied Dr. Alice Weidel, kritisiert das Festhalten der Europäischen Zentralbank am Null-Leitzins und am Negativ-Strafzins für Einlagen der Banken: „Die EZB hat einmal mehr (...)

Einführung der neuen Kreisräte

25.07.2019
Konstanz, den 25.07.2019 Am Montag, dem 22.07.2019 wurde der neue Kreistag, der am 26. Mai diesen Jahres gewählt wurde, in seinem Amt verpflichtet. Landrat Zeno Danner nahm die Zeremonie mit dem Wunsch nach gemeinsamem Streben für den Kreis vor, auf Antrag verlasen dann jeweils das älteste- und das jüngste Mitglied die (...)

Emil Sänze zum Urteil Räpple/Gedeon: „Volksvertreter müssen sich nicht mehr für Bagatellen den Mund verbieten lassen“

23.07.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 23.07.2019 Die Landtagspräsidentin fühlt sich in ihrem Willkürhandeln bestätigt, doch sollte sie das Urteil lesen: Sie hat ihr Amt unparteiisch zu führen und darf kritisiert werden. Vom Landtagsbetrieb abwesend und für eine Antwort auf ein Schreiben der AfD-Fraktion, was es denn mit den (...)

Dr. Rainer Balzer: Baden-Württembergs Unis sind spitze – das Verfahren ist aber zu teuer

22.07.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.07.2019 Im Namen seiner Abgeordnetenkollegen gratuliert der bildungspolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Dr. Rainer Balzer, den vier baden-württembergischen Exzellenzuniversitäten. Dazu sagte Dr. Rainer Balzer: „Es ist schön, dass unsere Universitäten so stark vertreten sind. Als (...)

Dr. Rainer Podeswa und Emil Sänze: Untersteller bei „Rockefeller Brothers Stiftung“ – so wird das Klima gemacht!

22.07.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.07.2019 Sogenannte Klimaschutzszenarien werden samt Gesetzesvorschlägen heute bevorzugt von sogenannten „Denkfabriken“, hinter denen finanzstarken Stiftungen stehen, in die Gesellschaft hineingespielt. Darauf verweisen die beiden stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Rainer Podeswa MdL und (...)