AfD BW | Kreisverband Konstanz

DER SÜDKURIER - Über weltpolitisch Bedeutsames und Nebensächlichkeiten

Die Auswahl und das Weglassen von Themen zu politischen Ereignissen sind für die Presse natürlich wichtige Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung.


In der heutigen Ausgabe erscheint im SÜDKURIER ein reißerisch aufgemachter Artikel, sozusagen eine nach Sylvester gezündete Nebelkerze über unsere Parteifreundin Andrea Zürcher in Verbindung mit einem Bericht des Satiremagazins „DER POSTILLON“. Mit Sebastian Pantel und Benjamin Burgard wurden gleich zwei hochrangige und in der groβen Politik erfahrene Redakteure auf dieses weltpolitisch bedeutsame Thema angesetzt.  Erstaunlich dass die entsprechenden Fragen hierzu, auch an den Kreisvorsitzenden Walter A. Schwaebsch, erst nach Veröffentlichung auf der online Plattform der Zeitung gestellt wurden und nicht vorher. War bisher nicht immer davon auszugehen, dass Journalisten oder solche die vorgeben es sein zu wollen, zuerst recherchieren und dann veröffentlichen?


In der online Ausgabe und in den sozialen Netzwerken vom 31.12. sind übrigens Hinweise darauf, dass in der gezeigten Bildschirmkopie die angegebene Quelle zum Inhalt nicht ersichtlich ist, nicht zu finden.


Bei einer derartigen Verschwendung von digitaler Druckerschwärze fehlt dann natürlich der redaktionelle Raum, um sich etwas ausführlicher den ansonsten aus Sicht der Presse unwesentlichen Vorkommnissen und Kleinigkeiten zu widmen. Die restliche Arbeitszeit reicht dann nur zu den üblichen Plattitüden, auch Wortfladen oder Textbausteine genannt, um solche kurz zu erwähnen.


Es bleiben damit nur einige ziemlich banal gehaltene Zeilen übrig, um über die schwere Brandstiftung in Friedrichshafen zu schreiben, bei der acht Bürger ihr Heim verloren und Schäden in Millionenhöhe  angerichtet wurden. Anstelle wie üblich nur von einem „Mann“ als Tatverdächtigen zu berichten, hätten die Redakteure doch vielleicht nachzuforschen können, wer dieser „Mann“ eigentlich ist und wo er herkommt. Aber dazu hat man keine Zeit und kein Interesse, wenn DER POSTILLON eine lohnenswertere Schlagzeile bietet und endlich wieder Munition zum Beschuss gegen die AfD in Form von Platzpatronen vorliegt. Aber Vorsicht, auch diese könnten Blindgänger sein oder irgendwelche Splitterwirkungen verursachen.


Dann muss auch nicht ausführlich über die Hetzjagd einer Horde von „Flüchtlingen“ in Amberg berichtet werden, die in ihrem verbrecherischen Hass auf unser Land, das ihnen als Frührentner immerhin eine Vollversorgung garantiert, zwölf unserer Bürger in einem Amoklauf zum Teil schwer verletzten. Diese Tatsachen würden doch das von der nahezu gleich getakteten Presse gemalte Bild der quasi heilig gezeichneten „Geflüchteten“ beflecken. Auch daβ an Sylvester „Schutzzonen für schutzsuchende Frauen, die vor Schutzsuchenden Schutz suchen“, in Deutschland eingerichtet werden müssen, ist unwichtig und damit kein Thema für diese Zeitung.


Natürlich fühlt sich der AfD Kreisverband geehrt, eine umfangreiche Widmung des SÜDKURIERS anlässlich dieses wichtigen nationalen Ereignisses zu erhalten. Damit lässt es sich, so meint man beim SÜDKURIER offensichtlich, von den schwerwiegenden auf Deutschland zukommenden Problemen ablenken. Man sollte sich aber auch die Frage stellen, warum die Vertreter dieses Blattes so gut wie nie zu unseren Veranstaltungen kommen und eine objektive Berichterstattung dazu abliefern?


Die Anti-AfD Geschichten dieser Zeitung haben eine lange Tradition. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass am 14.07.2018 ein Bericht des SÜDKURIER Schreibers Georg Becker erschien, der aus der Perspektive seines Schreib- oder Küchentisches aus verzweifelt versuchte, Frau Dr. Weidel mittels verwirrter Phantasien eine Nähe zur Mafia anzudichten und aus der Historie des RIZ der 30er Jahre eine Verbindung zur Gegenwart hinein zu fabulieren. Seriöse Reportagen nach den Prinzipien des objektiven Journalismus scheinen für diese Sorte von Lohnschreibern unbekanntes Terrain zu sein. Ein derartiges polit-publizistisches Geschmiere hat nichts mit einer tatsachenorientierter Berichterstattung zu tun und ist demzufolge für seriöse Zeitungen inakzeptabel. 


Hat nicht Claas Relotius, der mit Journalistenpreisen überhäufte Starreporter des SPÜGEL und Vorbild aller publizierenden Geschichtenerfinder, eine Art Karl May der zeitgeistigen Presse, letztendlich seinen Herausgeber dazu gezwungen, den Leitspruch von „Sagen was ist“ zu „Sagen wie es sein sollte“ zu ändern? Könnte dies nicht auch eventuell ein Denkanstoβ für den SÜDKURIER sein?


In diesem Sinne trotzdem ein gutes Neues Jahr.


 


Walter Schwaebsch


Weitere Beiträge

Dr. Rainer Podeswa: Neue Grundsteuer-Berechnung wird Familien auf dem Land strafen

25.03.2020
Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa MdL hat das neue grünschwarze Grundsteuerberechnungsmodell als schädlich für den ländlichen Raum kritisiert. "Mit dieser Berechnung ist faktisch nur die Grundstücksfläche entscheidend. Größe und Wert der Gebäude spielen keine Rolle. Damit kann das (...)

Dr. Rainer Balzer MdL: Kein Abitur ohne Prüfung

24.03.2020
Noch sind wir nicht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges, in der junge Männer mit Notabitur in den Krieg geschickt wurden. Da sollten wir jetzt wirklich die Kirche im Dorf lassen." Mit diesen Worten widerspricht der bildungspolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Balzer MdL der Aussage der Vorsitzenden des Philologenverbandes, Susanne (...)

Pressemitteilung Kreisverband Konstanz

23.03.2020
Das Bundesschiedsgericht der Alternative für Deutschland hat Dr. Wolfgang Gedeon heute aus der Partei ausgeschlossen. Damit ist Herr Gedeon nicht mehr Mitglied der AfD. Hierzu die Erklärung unseres Parteivorsitzenden Jörg Meuthen: Berlin, 20. März 2020 Bundessprecher Jörg Meuthen erklärt zum heutigen Parteiausschluss von (...)

Deutsche Einreisesperren gelten nicht für Asylbewerber

22.03.2020
Völlig realitätsfern: Die derzeitigen Einreiseverbote an Deutschlands Grenzen, welche der Coronakrise geschuldet sind, gelten nicht für Asylbewerber. Laut einem Bericht der Jungen Freiheit welche als Quelle das Bundesinnenministerium angibt wird zwar seit Anfang der Woche an unseren Grenzen kontrolliert aber dies gilt nicht für (...)

Bernd Gögel: BNN pfeifen auf journalistische Objektivität

22.03.2020
Fraktionschef Bernd Gögel hat den Badische Neueste Nachrichten BNN vorgeworfen, auf journalistische Objektivität zu pfeifen. Anlass ist das Interview von Politik-Vize Alexei Makartsev mit dem politischen Soziologen Matthias Quent, der an den abgesagten Rassismuswochen in Karlsruhe teilnehmen sollte. Darin forderte Quent u.a. "ein (...)

Dr. Christina Baum MdL: Lucha muss Kostenstrukturen für Corona-Tests offenlegen!

19.03.2020
Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) aufgefordert, die Kostenstrukturen für Corona-Tests offen zu legen. Leider gibt es bereits Hinweise darauf, dass sich Unternehmen an der Corona-Krise bereichern wollen. Dies legen die unterschiedlichen Tests für Corona-Tests nahe. (...)

Dr. Rainer Podeswa MdL: Beim Nothilfefonds nicht knausern!

18.03.2020
Der finanzpolitische Fraktionssprecher Dr. Rainer Podeswa hat die ins Spiel gebrachten Summen für den geplanten Corona-Nothilfefonds als völlig unzureichend kritisiert. "Wenn Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann (CDU) fünf Milliarden Euro für kleine und mittelständische Firmen (KMU) auflegen will, hat sie jede KMU-Statistik aus (...)

Rüdiger Klos: Saskia Esken verhält sich totalitär

17.03.2020
Der rechtspolitische Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat die auf Existenzvernichtung von AfD-Mitgliedern zielenden Äußerungen von SPD-Chefin Saskia Esken heute im Handelsblatt scharf zurückgewiesen. "Wenn Esken ein Berufsverbot für AfD-Mitglieder im öffentlichen Dienst fordert, ist das eine Ungeheuerlichkeit und (...)

Gleichberechtigt sind wir - Gleichgestellt wollen wir nicht werden!

11.03.2020
Die frauenpolitische Sprecherin Carola Wolle MdL hat heute im Landtag vehement gegen die ideologisch-feministische Unterwanderung der Frauenbewegung argumentiert. "Aus der berechtigten Forderung nach Gleichberechtigung wurde schleichend die Forderung nach Gleichstellung. In die Debatte um Frauenrechte hat sich in den letzten Jahren das Gift des Gender (...)

Totalitärer Probst übernimmt Merkels Demokratieverständnis!

10.03.2020
Der religionspolitische Sprecher Daniel Rottmann MdL hat den Propst von St. Peter und Paul Potsdam, Arnd Franke, für sein undemokratisches Wahlverständnis scharf kritisiert. Franke hatte den Berliner Erzbischof Heiner Koch um Auflösung des Pfarrgemeinderats nebst Neuwahl gebeten, weil einer der Gewählten zugleich Schatzmeister der Jungen (...)

Die Vorwürfe von Bundesschützenmeister Emil Vogt sind absurd

09.03.2020
Der AfD-Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel MdL hat die Unterwanderungsvorwürfe von Bundesschützenmeister Emil Vogt als absurd zurückgewiesen. Gerade Schützen und Jäger leiden an der jüngsten Verschärfung des Waffengesetzes, die sie unter Generalverdacht stellt, denn Extremisten und Verbrecher halten sich nicht an (...)

Bernd Gögel: "Koalition der Willigen" ist Hirngespinst

09.03.2020
AfD-Fraktionschef Bernd Gögel MdL hat die sog. "Koalition der Willigen" zur Aufnahme von bis zu 1500 Kindern von den griechischen Inseln als deutsches Hirngespinst kritisiert. "Wir maßen uns mal wieder eine europäische Führungsrolle an, diesmal eine moralische, die wir längst nicht haben. Wenn es laut Annegret (...)