AfD BW | Kreisverband Konstanz

DER SÜDKURIER - Über weltpolitisch Bedeutsames und Nebensächlichkeiten

Die Auswahl und das Weglassen von Themen zu politischen Ereignissen sind für die Presse natürlich wichtige Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung.


In der heutigen Ausgabe erscheint im SÜDKURIER ein reißerisch aufgemachter Artikel, sozusagen eine nach Sylvester gezündete Nebelkerze über unsere Parteifreundin Andrea Zürcher in Verbindung mit einem Bericht des Satiremagazins „DER POSTILLON“. Mit Sebastian Pantel und Benjamin Burgard wurden gleich zwei hochrangige und in der groβen Politik erfahrene Redakteure auf dieses weltpolitisch bedeutsame Thema angesetzt.  Erstaunlich dass die entsprechenden Fragen hierzu, auch an den Kreisvorsitzenden Walter A. Schwaebsch, erst nach Veröffentlichung auf der online Plattform der Zeitung gestellt wurden und nicht vorher. War bisher nicht immer davon auszugehen, dass Journalisten oder solche die vorgeben es sein zu wollen, zuerst recherchieren und dann veröffentlichen?


In der online Ausgabe und in den sozialen Netzwerken vom 31.12. sind übrigens Hinweise darauf, dass in der gezeigten Bildschirmkopie die angegebene Quelle zum Inhalt nicht ersichtlich ist, nicht zu finden.


Bei einer derartigen Verschwendung von digitaler Druckerschwärze fehlt dann natürlich der redaktionelle Raum, um sich etwas ausführlicher den ansonsten aus Sicht der Presse unwesentlichen Vorkommnissen und Kleinigkeiten zu widmen. Die restliche Arbeitszeit reicht dann nur zu den üblichen Plattitüden, auch Wortfladen oder Textbausteine genannt, um solche kurz zu erwähnen.


Es bleiben damit nur einige ziemlich banal gehaltene Zeilen übrig, um über die schwere Brandstiftung in Friedrichshafen zu schreiben, bei der acht Bürger ihr Heim verloren und Schäden in Millionenhöhe  angerichtet wurden. Anstelle wie üblich nur von einem „Mann“ als Tatverdächtigen zu berichten, hätten die Redakteure doch vielleicht nachzuforschen können, wer dieser „Mann“ eigentlich ist und wo er herkommt. Aber dazu hat man keine Zeit und kein Interesse, wenn DER POSTILLON eine lohnenswertere Schlagzeile bietet und endlich wieder Munition zum Beschuss gegen die AfD in Form von Platzpatronen vorliegt. Aber Vorsicht, auch diese könnten Blindgänger sein oder irgendwelche Splitterwirkungen verursachen.


Dann muss auch nicht ausführlich über die Hetzjagd einer Horde von „Flüchtlingen“ in Amberg berichtet werden, die in ihrem verbrecherischen Hass auf unser Land, das ihnen als Frührentner immerhin eine Vollversorgung garantiert, zwölf unserer Bürger in einem Amoklauf zum Teil schwer verletzten. Diese Tatsachen würden doch das von der nahezu gleich getakteten Presse gemalte Bild der quasi heilig gezeichneten „Geflüchteten“ beflecken. Auch daβ an Sylvester „Schutzzonen für schutzsuchende Frauen, die vor Schutzsuchenden Schutz suchen“, in Deutschland eingerichtet werden müssen, ist unwichtig und damit kein Thema für diese Zeitung.


Natürlich fühlt sich der AfD Kreisverband geehrt, eine umfangreiche Widmung des SÜDKURIERS anlässlich dieses wichtigen nationalen Ereignisses zu erhalten. Damit lässt es sich, so meint man beim SÜDKURIER offensichtlich, von den schwerwiegenden auf Deutschland zukommenden Problemen ablenken. Man sollte sich aber auch die Frage stellen, warum die Vertreter dieses Blattes so gut wie nie zu unseren Veranstaltungen kommen und eine objektive Berichterstattung dazu abliefern?


Die Anti-AfD Geschichten dieser Zeitung haben eine lange Tradition. Es darf in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass am 14.07.2018 ein Bericht des SÜDKURIER Schreibers Georg Becker erschien, der aus der Perspektive seines Schreib- oder Küchentisches aus verzweifelt versuchte, Frau Dr. Weidel mittels verwirrter Phantasien eine Nähe zur Mafia anzudichten und aus der Historie des RIZ der 30er Jahre eine Verbindung zur Gegenwart hinein zu fabulieren. Seriöse Reportagen nach den Prinzipien des objektiven Journalismus scheinen für diese Sorte von Lohnschreibern unbekanntes Terrain zu sein. Ein derartiges polit-publizistisches Geschmiere hat nichts mit einer tatsachenorientierter Berichterstattung zu tun und ist demzufolge für seriöse Zeitungen inakzeptabel. 


Hat nicht Claas Relotius, der mit Journalistenpreisen überhäufte Starreporter des SPÜGEL und Vorbild aller publizierenden Geschichtenerfinder, eine Art Karl May der zeitgeistigen Presse, letztendlich seinen Herausgeber dazu gezwungen, den Leitspruch von „Sagen was ist“ zu „Sagen wie es sein sollte“ zu ändern? Könnte dies nicht auch eventuell ein Denkanstoβ für den SÜDKURIER sein?


In diesem Sinne trotzdem ein gutes Neues Jahr.


 


Walter Schwaebsch


Weitere Beiträge

Baden-Württembergs Verkehrspolitik in Trümmern - Wann tritt der Verkehrsminister zurück?

07.02.2020
Die durch die AfD-Fraktion beantragte aktuelle Debatte offenbart die katastrophalen Folgen der grünen "Verkehrstransformation" des baden-württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann. Der Fraktionsvorsitzende Bernd Gögel sagt: "Jeder dritte Zug von Abellio und jeder vierte von GoAhead ist verspätet oder fällt (...)

Demokratie geht uns alle an - Meinungsfreiheit und die Freiheit der Wahlen sind unantastbare Güter eines freien Landes

07.02.2020
Stellungnahme von Dr. Christina Baum MdL, Vorsitzende des Arbeitskreises Linksextremismus in Baden-Württemberg, zu dem Rücktritt von Thüringens Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich (FDP): "Nach dem angekündigten Rücktritt von Thüringens neuem Ministerpräsidenten Thomas Kemmerich, nach nur einem einzigen Tag, (...)

AfD-Fraktion sieht die hohen Renovierungskosten der Stuttgarter Staatsoper kritisch

07.02.2020
Dass eine Renovierung der Staatsoper stattfinden muss und sollte, ist unbestreitbar. Doch die errechneten Kosten von einer Milliarde sind kaum vor dem Steuerzahler zu rechtfertigen, der unter Umständen weit von Stuttgart entfernt wohnt und die Angebote im Stuttgarter Opernhaus nie oder nur selten nutzt. Der Kulturpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, (...)

Stellungnahme zur Forderung von Frau Eisenmann, ein Ministerium für Digitalisierung und Innovation zu erfinden: Keine neuen Versorgungsposten für Bürokraten!

04.02.2020
Die Forderung der "Spitzenkandidatin" der CDU, Frau Bildungsministerin Eisenmann nach einem (weiteren) Ministerium für Digitalisierung kommentiert der digitalpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Dürr MdL wie folgt:  Der Digitalisierungsausbau im Land ist eine Querschnittsaufgabe für alle Bereiche. Im Gegensatz zu einem (...)

Stellungnahme zur CSU-Kampagne gegen ein Tempolimit auf Autobahnen: "Die Partei der Freiheitlichkeit ist die AfD"

04.02.2020
Ende Januar / Anfang Februar dieses Jahres reagiert die CSU auf die von sogenannten Klimaschützern angefachte Tempolimit-Debatte auf deutschen Autobahnen mit einer Kampagne, die angeblich binnen zwei Tagen über 10.000 Unterschriften erbrachte. In der Intention und der Stoßrichtung richtig, meint dazu Emil Sänze MdL, Pressepolitischer (...)

Die öffentliche Hand in unseren Taschen

30.01.2020
Unser Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat auf den Agrartagen in Ellwangen und Donaueschingen in erster Linie nur die Verbraucher in die Pflicht genommen, indem diese für landwirtschaftliche Produkte faire, gerechte, wertschätzende Preise bezahlen müssten/sollten! Er ist u.a. auch vom Pensionseinkommen seiner Vorzeige-Gattin (...)

Konstanz ein „sicherer Hafen" – nach Klimanotstandwahn jetzt der Seenotstandwahn!

30.01.2020
30.01.2020 Die heimatverachtenden Grünen im Verbund mit den sich in Auflösung befindlichen Spezialdemokraten und der linksextremen Partei Die Linke, Rechtsnachfolgerin der SED Mauermörderpartei, schließen sich zusammen, um das weitere illegale Einströmen von Ausländern zu unterstützen. Nach Vorstellung dieser (...)

Zum 75. Jahrestag der Versenkung der "Wilhelm Gustloff": "Möge das Grauen des Krieges uns und künftigen Generationen erspart bleiben!"

30.01.2020
Am heutigen 30. Januar 2020 jährt sich zum 75. Mal die Katastrophe des Schiffes 'Wilhelm Gustloff', das vor der Küste Pommerns von einem sowjetischen Unterseeboot versenkt wurde. Es starben dabei mutmaßlich über 9000 Menschen, in ihrer ganz überwältigenden Mehrzahl deutsche Kriegsflüchtlinge - unter ihnen (...)

Renovierungspflicht für Hauseigentümer, Benziner werden verboten, Unternehmen schwer belastet - dem Euro-Ausschuss des baden-württembergischen Landtags ist das keine Zeit wert

30.01.2020
In der heutigen Sitzung des EU-Ausschusses des Stuttgarter Landtags stand ein wichtiges Thema auf der Tagesordnung: Die Planungen der EU-Kommission zur sogenannten "Grünen Vereinbarung" ("Green Deal"). Diese Planungen greifen tief in die Eigentumsrechte der Bürger ein und belasten die Wirtschaft schwer, wie (...)

Bus Chaos im Kreis!

29.01.2020
Bus Chaos im Kreis! die AfD begrüßt die Entscheidung einen landkreiseigenen Verkehrsbetrieb zu gründen und dieses wurde in der Abstimmung, eine Vorlage zu erstellen, durch die AfD befürwortet. Ganz so einfach ist die Angelegenheit natürlich nicht, trotz aller Euphorie für diese wirklich mutige Entscheidung. Wobei zu bedenken (...)

Grüner Verkehrsminister Winfried Hermann scheut sich, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen

29.01.2020
Im Rahmen der 31. Sitzung des Ausschusses für Verkehr fand heute zu Beginn ein erster öffentlicher Teil mit Vertretern von Presse, Firmen und Verbänden zur aktuellen Situation auf der Filstalbahn statt. Hierbei sollte es sowohl um die Strategie des Ministeriums für eine angemessene Angebotskonzeption als auch um eine mögliche (...)

Hass und Abwertung gegen demokratische Andersdenkende direkt vom Landtagspräsidium

28.01.2020
Am gestrigen Montag, 27. Januar 2020, erinnerten Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg in einer Gedenkstunde in Grafeneck der dort vom NS-Regime ermordeten 10.654 körperlich und geistig behinderten Menschen. Erwartungsgemäß konnte sich Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) neuer Ausfälle (...)