AfD BW | Kreisverband Konstanz

Carola Wolle MdL: Tourismus im Land sofort wieder zulassen

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion Carola Wolle MdL hat gefordert, touristische Aktivitäten und private Reisen im Land sofort wieder zuzulassen. Andernfalls steht die Tourismusbranche in Baden-Württemberg vor dem Abgrund. „Die Unterbindung jeglicher touristischen Aktivität beschneidet die Bürger unverhältnismäßig in ihrem Recht auf Freiheit. Und sie treibt eine Branche in den Ruin, welche im Land mehr als 11 Milliarden Euro pro Jahr erwirtschaftet und mit knapp 400.000 Arbeitsplätzen mehr Menschen beschäftigt, als die Automobilindustrie“, stellt Wolle fest. Zur Rettung dieser für unser Land wichtigen Branche müssten sämtliche touristischen Betriebe unter Beachtung der geltenden Vorschriften ihre Arbeit wiederaufnehmen können.


Während der Einzelhandel mit den jetzt geltenden Lockerungen zumindest wieder eine Perspektive bekommen habe, sei die Zukunft der Tourismusbetriebe weiterhin völlig offen. „Wenn diese Situation auch nur wenige Wochen so weitergeht, bedeutet dies nichts weniger, als das Aus für eine große Anzahl von Betrieben aus dieser Branche“, so Wolle. Dabei gehe es bei der Beschränkung des Tourismus nicht um das Infektionsrisiko in den touristischen Betrieben selbst. In Hotels und Gaststätten lasse sich dieses durch entsprechende Maßnahmen ebenso reduzieren, wie in Geschäften. Auch Busreisen unterschieden sich vom Infektionsrisiko kaum von Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, so Wolle. Erst recht könne auf Camping- und Wohnmobilstellplätzen nicht von erhöhtem Infektionsrisiko ausgegangen werden, brächten die Gäste doch sozusagen ihre eigenen vier Wände selbst mit. „Hinter der faktischen Stilllegung der Tourismusbranche steckt die Absicht, touristische Reisen und Aktivitäten für die Bürger an sich unmöglich zu machen“, ist Wolle überzeugt.


„Doch ist dies verhältnismäßig?“, fragt sie sich. Die letzten Wochen hätten deutlich gezeigt, dass sich die Bürger in ihrer überwältigenden Zahl an die Vorgaben zum Infektionsschutz halten. Warum sollte dies nicht auch an touristischen Zielen möglich sein? Selbst touristische Hotspots, wie beispielsweise das Heidelberger Schloss, seien über Zugangskontrollen, Mindestabstände und ggf. Atemschutzpflicht ebenso abzusichern, wie Supermärkte und Baumärkte. Verstöße gegen geltende Verordnungen könnten dort ebenso zu geahndet werden, wie an jedem anderen Ort. Die Regierung habe die Coronakrise erst unterschätzt und dann – gezwungenermaßen – das Land in den Lockdown gesetzt. Die wirtschaftlichen Schäden dieses Versagens seien bereits jetzt unübersehbar. „Bei dem jetzt anlaufenden Ausstieg aus dem Lockdown darf keine Branche zurückgelassen werden. Schon gar nicht die für das Land so wichtige Tourismusbranche“, fordert Wolle.


Weitere Beiträge

Schwerer Schlag bei Razzia gegen die linke Szene in Baden Württemberg

03.07.2020
Am 2. Juli wurden in sieben Städten in Baden Württemberg Razzien gegen die Linke Szene durchgeführt.  Ziel waren die linken Zentren in Stuttgart, Ludwigsburg, Remseck (Kreis Ludwigsburg), Fellbach (Rems-Murr-Kreis), Waiblingen (Rems-Murr-Kreis), Tübingen und Karlsruhe.  Nach Angaben des SWR waren mehrere hundert Polizisten im (...)

Neue Straßenverkehrsordnung

02.07.2020
Seit 28. April gilt die neue Straßenverkehrsordnung, zusätzlich zu den täglich neuen Schikanen für Autofahrer. Ich möchte hier zwei Beispiele aus meinem Autoalltag beschreiben. Da fahre ich auf der Höri die ca. vier Meter schmale Kreisstraße von Wangen nach Schienen. Es geht mächtig bergauf und der Fahrradfahrer (...)

Die Zeit der Zensoren ist angebrochen

27.06.2020
Unter dem Vorwand Hass-Sprache im Netz und den sozialen Medien bekämpfen, stattet das deutsche Parlament das BKA mit neuen Mitteln aus. Am 18. Juni beschloss der Bundestag im neuen „Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität“ neue erweiterte Möglichkeiten für die ermittelnden (...)

Bei uns ist das Paradies. – Nur nicht für die Dummen die hart arbeiten und die Polizei.

26.06.2020
In den letzten Tagen, Wochen und Monaten ist viel passiert. Die rechtschaffenden Menschen aller Ethnien machen sich Sorgen um ihre Zukunft in Deutschland. Dann gibt es aber auch noch Diejenigen, für die das Leben im Paradies einfach weitergeht. Hier möchte ich kurz drei Beispiele beschreiben: Rauschende Drogen- und Alkoholpartys in Stuttgart: Der (...)

AfD-Fraktion lehnt für heimische Landwirtschaft existenzbedrohenden Gesetzesentwurf zum Naturschutzgesetz ab

26.06.2020
Pressemitteilung - Stuttgart, den 26.06.2020 In der Plenardebatte vom 25.06.2020 wurde über den Gesetzesentwurf zur Änderung des Naturschutzgesetzes debattiert. Die AfD-Fraktion lehnte diesen Gesetzesentwurf zum Schaden unserer hiesigen Landwirtschaft ab. In der 1.Runde der Debatte machte Thomas Palka MdL (Wahlkreis Eppingen) deutlich, dass das (...)

Der Whistleblower der Polizei verdient Schutz, keine Bestrafung!

25.06.2020
Gegen den Polizisten, der während der Stuttgarter Terrornacht vor Ort eingesetzt war und einen dramatischen Augenzeugenbericht der bürgerkriegsähnlichen Szenen per Handy schilderte, wird nun dienst- und strafrechtlich ermittelt. "Die Aufregung über diesen Mann ist offensichtlich größer, als über die Gewaltexzesse (...)

Grüne etikettieren mit "Rassismus" ihre Lebenslügen!

25.06.2020
Fraktionsvize Emil Sänze MdL hat der grünen Landtagsfraktion vorgeworfen, mit der Rassismus-Debatte ihre utopische Wunschwelt zu bemänteln. "In den USA wird ein mit Drogen vollgepumpter Schwarzer mit einem 5-jährigen Vorstrafenregister von einem weißen Polizisten zu Tode gebracht - aber wie ein Unschuldslamm mit großem (...)

Udo Stein MdL: Minister Hauk fällt Jägerschaft und den Teilnehmern der „Runden Tische“ in den Rücken

24.06.2020
Pressemitteilung - Stuttgart, den 24.06.2020 Am Mittwoch fand die dritte Lesung des Jagd- und Wildtiermanagementgesetzes im Landtag von Baden-Württemberg statt. Hierzu sprach der jagdpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Udo Stein MdL. Stein sprach in seiner Rede Minister Peter Hauk (CDU) direkt an. „Herr Minister Hauk, Sie sind den Jägern (...)

Sozialminister ignoriert soziale Situation in Alten- und Pflegeheimen

23.06.2020
  Stuttgart. Thomas Palka MdL, Mitglied im Ausschuss für Soziales und Integration, hat Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) beim Thema „Verfügbarkeit lokaler Funknetzwerke in Pflegeeinrichtungen“ Ignoranz vorgeworfen. „Wie die Antwort auf meine Kleine Anfrage ergab, gehöre die Ausstattung der Pflegeeinrichtungen (...)

Bernd Gögel MdL: linksextreme Realität holt feigen Innenminister ein

23.06.2020
AfD-Fraktionschef Bernd Gögel hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) Feigheit vorgeworfen. "Die kurzfristige Absage der sonst so medienwirksam inszenierten Vorstellung des Verfassungsschutzberichts heute zeigt einmal mehr, wie weit sich das Wunschdenken von Politik und Medien inzwischen von der Realität entfernt hat. Denn laut der vielen (...)

Klaus Dürr, Mitglied des Landtags Baden-Württemberg, am Sonntag, 21.06.2020, verstorben

22.06.2020
Liebe Mitglieder, Förderer und Freunde der AfD, der Landesverband der AfD in Baden-Württemberg betrauert den plötzlichen Tod unseres Parteifreundes Klaus Dürr (61 Jahre, Wildberg). Klaus Dürr war im Sommer 2013 in die AfD eingetreten. Bereits sehr früh begann er sich in der Partei zu engagieren. Insbesondere war (...)

Stuttgart brennt, Bürgerkriegsszenen in der Landeshauptstadt – Minister Strobl, treten Sie zurück!

22.06.2020
Stuttgart. Die Ausbreitung von Chaos und Anarchie letzte Nacht in der Stuttgarter Innenstadt veranlassen Frau Dr. Christina Baum, Leiterin des Arbeitskreises Linksextremismus der AfD-Fraktion, den sofortigen Rücktritt von Innenminister Strobl zu fordern. „Auch wenn wir noch keine genauen Kenntnisse zu den Tätern haben, so lassen die (...)