AfD BW | Kreisverband Konstanz

Baden-württembergisches Parlament misst mit zweierlei Maß: Ordnungsruf gegen Daniel Rottmann MdL wird nicht revidiert

Mit Schreiben vom gestrigen 5. November 2019 an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) erhob der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann Einspruch nach §93 der Geschäftsordnung gegen den am 17. Oktober 2019 gegen ihn verhängten Ordnungsruf mit der Forderung nach Rücknahme der gegen ihn verhängten Verwarnung. In der Plenardebatte bezeichnete Daniel Rottmann als AfD-Landtagsabgeordneter den Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen, Hans-Ulrich Sckerl, als "Antisemiten", nachdem dieser die "Juden in der AfD" (JAfD) diffamiert hatte. "Herr Sckerl hat sich den Pauschalvorwurf des Zentralrats der Juden parlamentsöffentlich zu eigen gemacht, wonach die AfD eine Gefahr für jüdisches Leben in Deutschland wäre. Die AfD-Landtagsfraktion und ich weisen dies und die verleumderische Behauptung Sckerls, die AfD sei 'keine Partei für Juden', entschieden zurück. Als Fördermitglied der Juden in der AfD und als gewählter Abgeordneter der AfD bin ich nicht bereit, den hetzerischen Angriff des Abgeordneten Sckerl widerspruchslos hinzunehmen", so Daniel Rottmann. 


Rede- und Meinungsfreiheit gewährleisten auch das Recht zum Gegenschlag 


Am heutigen Vormittag beantragte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion, Anton Baron, mit einem Geschäftsordnungsantrag nach §84 im Landtag eine Abstimmung über die Rücknahme des Ordnungsrufes gegen den Abgeordneten Daniel Rottmann, die wie folgt begründet wurde: "Die Entscheidung über den Ordnungsruf, die heute nach den Vorgaben der Geschäftsordnung ohne Aussprache im Plenum erfolgen soll, ist zu wichtig, um ohne Kenntnis der Rechtslage und ohne jede Stellungnahme des Betroffenen darüber zu entscheiden. Die Landesverfassung gewährleistet die Redefreiheit des Abgeordneten als Ausprägung des freien Mandates. Ordnungsmaßnahmen sind nicht das Mittel zur Ausschließung bestimmter inhaltlicher Positionen - auch und gerade nicht solcher, die von der Mehrheit der Abgeordneten des Landtags, möglicherweise sogar über die Angehörigen der die Landesregierung tragenden Fraktionen hinausgehend, nicht geteilt werden. Der Landtag ist gerade der Ort, an dem Meinungsverschiedenheiten ausgetragen werden sollen; dabei sind auch Stilmittel wie Überspitzung, Polarisierung, Vereinfachung oder Polemik zulässig. Redefreiheit und Meinungsfreiheit gewährleisten auch das Recht zum Gegenschlag. Wer im öffentlichen Meinungskampf zu einem abwertenden Urteil Anlass gegeben hat, muss eine scharfe Reaktion hinnehmen. Wer austeilt, der muss auch einstecken. Das ist verfassungsrechtlicher Standard und muss auch für den Meinungskampf im Landtag gelten. Es ist nicht die Aufgabe des Präsidiums, in die inhaltliche Auseinandersetzung im Plenum einzugreifen. Eine Zensur durch Ordnungsruf ist daher nicht hinnehmbar!" 


AfD verwahrt sich gegen jeden Versuch der Einschränkung der Redefreiheit im Parlament 


Der Wortbeitrag des AfD-Abgeordneten Rottmann hatte einen klaren sachlichen Bezug und war zwingend geboten, um den verleumderischen Angriff von Hans-Ulrich Sckerl (Bündnis 90/Die Grünen) im Plenum gegen die AfD und die "Juden in der AfD" zurückzuweisen. Die Grenze zur Verletzung der parlamentarischen Ordnung ist erst dann erreicht, wenn die inhaltliche Auseinandersetzung komplett in den Hintergrund rückt und im Vordergrund eine bloße Provokation, eine Herabwürdigung anderer - insbesondere des politischen Gegners - oder die Verletzung von Rechtsgütern Dritter steht. "Wir verwahren uns entschieden gegen jeden Versuch der Einschränkung der Redefreiheit in diesem Parlament. Die Sitzungsleitung muss - wie es auch in unserer Geschäftsordnung (§ 9 GO) steht - unparteiisch und gerecht sein, gerade wenn die AfD als größte Oppositionspartei vom Präsidentenamt ausgeschlossen ist." Weder die von der AfD-Fraktion beantragte Unterbrechung der Sitzung für 15 Minuten, damit jedes Mitglied des Landtags die Gelegenheit hat, die Begründung des Einspruchs vom AfD-Abgeordneten Daniel Rottmann gegen den ihm am 17. Oktober 2019 erteilten Ordnungsruf zu lesen und zu durchdenken, noch die Abstimmung über die Rücknahme des von Landtagspräsidentin Muhterem Aras erteilten Ordnungsrufes fand schließlich die erforderliche Mehrheit. Zuvor hatte der Abgeordnete Rottmann eine namentliche Abstimmung beantragt, die er wie folgt begründete: "Alles, was mit dem Thema Antisemitismus zu tun hat, ist so wichtig, dass es wichtig ist, dass sich jeder Einzelne klar positioniert und dies auch namentlich nachvollziehbar ist." Auch dieses Ansinnen wurde mit Verweis auf die Geschäftsordnung durch das Landtagspräsidium verweigert.


Weitere Beiträge

Grenzüberschreitender Terrorismus: Europaparlament vor einem Abkommen mit Schweiz und Liechtenstein

12.11.2019
Brüssel, 12.11.2019. Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments hat damit begonnen, die Formalitäten zur Bestätigung des Abkommens zwischen der EU sowie der Schweiz und Liechtenstein abzuschließen und dabei Eckdaten zwischen Polizei- und Justizbehörden in den (...)

Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen: Strecken- und Zonenfahrverbote in Stuttgart für Euro-5-Diesel ab 2020

12.11.2019
"Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für (...)

Linksextremistischer Mob attackiert AfD-Bürgerdialog in Herrenberg-Gültstein und verletzt zwei Polizeibeamte

11.11.2019
Während derzeit die bisher im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien und die Medien landauf, landab die AfD völlig grundlos für rechtsextremistische Straftaten verantwortlich machen, übernehmen Linksextreme inzwischen wie selbstverständlich die Straße. So kam es am vergangenen Donnerstag bei einem (...)

Deutliche Kritik beim "Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald": Ambitionierte Ziele werden krachend verfehlt!

11.11.2019
Nach seinem Besuch des "Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald" in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. (...)

Millionen für Charterflüge hoch krimineller Familiennachzügler

07.11.2019
Durch eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa (AfD) wurde bekannt, dass das Land alleine in den letzten fünf Jahren fast sieben Millionen Euro für private Charterflüge zu Abschiebezwecken ausgegeben hat. Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte am 1. Oktober 2019 über die Abschiebung von zwei Kenianern vom Flughafen (...)

Grün-schwarze Landesregierung setzt mit dem Doppelhaushalt 2020/2021 Stellenausbauorgie fort und schadet der Automobilwirtschaft

06.11.2019
Zur heutigen Haushaltsrede der baden-württembergischen Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: "Im letzten Haushalt waren es noch die Stellen zur Erforschung der Wald-Mensch-Beziehungen. Jetzt sind es gleich zusätzliche 150 Beamte in den (...)

Versorgungswerk für Landtagsabgeordnete ist völlig falsches Signal an politikmüde Bürger

06.11.2019
Einhellig lehnen die Abgeordneten der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion das Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU und SPD, dem Versorgungswerk der Landtagsabgeordneten von Nordrhein-Westfalen und Brandenburg beizutreten, ab. Darauf verwies Emil Sänze MdL, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von (...)

Verweigerung für die von AfD-Abgeordneter Dr. Christina Baum beantragte Gedenkminute belegt zunehmenden Demokratieverfall des baden-württembergischen Landtags

06.11.2019
Begleitet von tumultartigen Zuständen und abwertenden Zwischenrufen insbesondere der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen und SPD beantragte die AfD-Landtagsabgeordnete und Sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Dr. Christina Baum, zu Beginn der heutigen Plenardebatte mit einem Geschäftsordnungsantrag eine Gedenkminute für (...)

Exorbitante Förderungs-Forderungen des "Zimmertheater Rottweil": Warum muss sich ein Krankenhaus finanziell tragen, ein Privattheater aber nicht?

06.11.2019
Im August 2019 hatte der von Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, anlässlich des umstrittenen Theaterstücks "Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts" gestellte Antrag 16/6847 an die Landesregierung ergeben, dass dieses (...)

Deutschland - ein pervertierter „Rechtsstaat“!

31.10.2019
Ein abgeschobener libanesischer Schwerverbrecher reist ungestört wieder ein und beantragt „Asyl“. Offensichtlich aus Gründen des Täterschutzes wird nach einem U-Bahn Mörder in Berlin nicht öffentlich gefahndet.  Ibrahim Miri, Chef eines kriminellen Clans, war bereits seit 13 Jahren ausreisepflichtig als er im Juli (...)

Universitätsbibliothek Freiburg, Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald, Gefängnis Rottweil - Steuerzahler zahlen für Fehlplanungen der Landesregierung

30.10.2019
Drei Bauten machten in der letzten Zeit Schlagzeilen: Die Universitätsbibliothek Freiburg, das Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald und das geplante Gefängnis in Rottweil. Dr. Rainer Podeswa, der Finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, beklagt die fehlende Lernfähigkeit der Landesregierung: "Die Bauprojekte der Landesregierung (...)

Bundesdelegiertenwahl

28.10.2019
Am 26.10.2019 fanden die Bundesdelegiertenwahlen des Kreisverbandes Konstanz statt. Gewählt wurden: Andrea Zürcher Steffen Jahnke   Konstanz, den 28.10.2019 Thomas (...)