AfD BW | Kreisverband Konstanz

Emil Sänze: Vorbehaltlose Rückendeckung für Tuttlinger Bürgerbegehren „Stoppt die Seebrücke!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 21.08.2019

In der Tuttlinger Bürgerschaft regt sich Widerstand gegen die am 22. Juli 2019 vom Ge­mein­derat beschlossene „Seebrücke“-Resolution, die die Stadt zum sicheren Hafen für See­not­ge­ret­te­te erklärt. Gemeinsam mit dem AfD-Kreisverband Rottweil-Tuttlingen wollen die Tuttlinger Bürger nun zum direktdemokratischen Instrument des Bürgerbegehrens greifen, um eine Aufhebung der See­brücke-Gemeinderatsresolution zu bewirken. Darauf verweist der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion und Sprecher des AfD-Kreisverbandes, Emil Sänze. „Das Bürgerbegehren ‚Stoppt die Seebrücke!‘ richtet sich gegen den Seebrücke-Lobbyismus verantwortungsloser NGOs und zielt darauf ab, die daran angebundene Gemeinderatsresolution aufzuheben. Die Tuttlinger Bürger wer­den die unvernünftige, rechtswidrige, selbstherrliche und lediglich dem multikulturalistischen Par­ti­kularinteresse dienende Entscheidung des Gemeinderats nicht tatenlos hinnehmen!“


Bürgerbegehren „Stoppt die Seebrücke!“ in Tuttlingen Vorbild für andere Kommunen


Nach der Gemeindeordnung kann mit einem gegen einen Gemeinderatsbeschluss gerichteten Bür­ger­begehren ein Bürgerentscheid beantragt werden, in dem die Bürger über die Aufhebung des Ge­mein­deratsbeschlusses abstimmen können. Erfolgreich ist das Bürgerbegehren dann, wenn es in­ner­halb von drei Monaten nach dem Beschluss des Gemeinderates von sieben Prozent der Bürgerschaft un­terschriebenen wird. Da sich auch in anderen Gemeinden in Baden-Württemberg massiver Wi­der­stand gegen die dort beschlossenen „Seebrücke“-Resolutionen formiert, fordert Emil Sänze deren Ein­wohner auf, ebenfalls Bürgerbegehren zu initiieren und mit aller Konsequenz durchzuführen, um ihre Kommunen vor nicht wiedergutzumachenden Schäden zu bewahren.


Anmaßende Kompetenzüberschreitung durch die Tuttlinger Stadteliten


In aller Deutlichkeit weist Emil Sänze MdL auf die „anmaßende Kompetenzüberschreitung“ durch die Tutt­linger Stadteliten, die der Seebrückenresolution zugrunde liegt, hin: „Oberbürgermeister Michael Beck und der gesamte Gemeinderat begeben sich mit einer solchen Erklärung außerhalb des ver­fas­sungs­rechtlichen Rahmens und maßen sich an, Bundes- und Landesgesetze sowie EU-Recht selbst definieren zu wollen. Dabei muss jedem Bürger Tuttlingens, aber auch aller anderen von derartigen Re­solutionen betroffenen Gemeinden, klar sein, dass dies über die originären Aufgaben einer Ge­mein­de und eines Gemeinderats hinausgeht. Die Aufnahme, Verteilung, Unterbringung und Ver­sor­gung von Schutzsuchenden muss auf der Grundlage demokratisch legitimierter Gesetze erfolgen und nicht durch einen selbstherrlichen einsamen Willkürbeschluss überdies nicht zuständiger kom­mu­na­ler Eliten, der in keiner Weise dem Allgemeinwohl, sondern lediglich einem multikulturellen Parti­ku­lar­interesse dient. Dass jetzt hier aufgrund von Seebrücke-Resolutionen außerhalb der Rechts­ord­nung fremdkulturelle Masseneinwanderung in unsere Gemeinden eingesteuert werden soll, ist nicht nur eine Bedrohung unserer kulturellen Einheit, sondern auch unserer Demokratie“, unterstreicht Sänze.


Abrechnung mit dem verantwortungslosen Seebrücke-Lobbyismus


Des Weiteren zeigt Sänze die Verantwortungslosigkeit des Seebrücke-Lobbyismus auf: „Die See­brücke-Propaganda, vor deren Karren sich Gutmenschen und prestigebesessene Provinzpolitiker ger­ne spannen lassen, beruht auf einer unbotmäßigen Vermischung zweier Sachverhalte – und zwar der der Seenotrettung auf der einen und der Aufnahme der Seenotgeretteten in Europa und Deutschland auf der anderen Seite. Der Seebrücke-Lobbyismus vermischt diese Sachverhalte wahrscheinlich durch absichtliches Framing und suggeriert damit, dass Seenotrettung erst zu ihrem erfolgreichen Ab­schluss komme, wenn die geretteten Menschen hier möglichst unbegrenzt aufgenommen und ver­sorgt würden. Durch die Vermischung können dann Kritiker einer unser Land wirtschaftlich und kul­turell aushöhlenden Masseneinwanderung aus Afrika von Grund auf delegitimiert und ein­ge­schüch­tert werden. Wer gegen die Einwanderung der Seenotgeretteten ist, lässt die Leute praktisch ertrin­ken. Millionen Afrikaner sitzen auf gepackten Koffern. Durch weitere Einladungen, sich auf den Weg nach Deutschland zu machen, wird sich die Krise im Mittelmeer nur verschlimmern. Wir müssen bei aller angebrachten Humanität nun auch endlich eine rote Linie ziehen!“


Auswege aus der Krise


Die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg spricht sich ausdrücklich nicht gegen die Ret­tung von schiffbrüchigen und in Seenot geratenen Migranten aus, sondern unterstreicht vielmehr die Verantwortung der Europäer bei der Bekämpfung der Krise im Mittelmeer, betont der stell­ver­tre­ten­de Fraktionsvorsitzende: „Eine Lösungsmöglichkeit bestünde darin, die sich in Seenot begeben­den Migranten im Mittelmeer zu bergen und auf europäische Mittelmeerinseln zu schaffen, wo sie un­tergebracht und versorgt werden und wo sie ihren Asylantrag stellen können, ohne europäisches Festland zu betreten. Für die nicht schutzbedürftigen Bewerber muss hier dann aber Endstation sein. Wenn wir in dieser Frage nicht zu Lösungen kommen, wird der europäische Kontinent von der afrikanischen Bevölkerungsexplosion in den nächsten Jahrzehnten regelrecht überrollt werden. Ein See­brückenlobbyismus, der sich mit Kriminellen solidarisiert und weitere Einwanderungskontingente jenseits des Asylverfahrens ermöglicht, ist vor diesem Hintergrund reiner Wahnsinn.“


Untertanenkultur überwinden – lebendige Demokratie fördern


Abschließend verweist Sänze auf das selbstherrliche und bürgerferne Agieren der Kommunalpolitik nicht nur in Tuttlingen und die dahinter stehende Untertanenkultur, die überwunden und durch eine le­bendige Demokratie ersetzt werden müsse: „Das Agieren des Gemeinderats ist eines der vielen Bei­spiele für die Untertanenkultur, die sich in Deutschland – vor allem im Westen – gehalten hat und es den Eliten so einfach macht, ideologisch verbrämte Projekte durchzubringen, die in der Bevöl­ke­rung eigentlich gar nicht mehrheitsfähig und in breiten Schichten unerwünscht sind. Da wurde vor der Sommerpause eine aggressiv migrationsfreundliche Resolution durchgejagt, die sich noch nicht einmal auf der Tagesordnung des Gemeinderates wiederfindet. Überdies wurde die Entscheidung im nichtöffentlichen Teil der Sitzung beschlossen, was die Bürgerferne des Beschlusses unterstreicht. Es wurde selbstherrlich über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden, das Öffentlichkeitsprinzip des Gemeinderates mit Füßen getreten. Dieses Vorhaben wurde weder im Kommunalwahlkampf 2019 angesprochen noch wurde es den Bürgern anderweitig transparent gemacht, sodass jeder Tuttlinger zum Opfer und Bürge dieser einsamen Entscheidung wurde! Vermutlich hat die Resolution in den Wie­derwahlaspirationen des Oberbürgermeisters seinen Ursprung. Als basisdemokratische und ein­wan­derungskritische Partei stehen wir hier in der besonderen Verpflichtung, unsere Werte und Überzeugungen in Aktion umzuwandeln und mit dem Bürgerbegehren ein Signal an alle Kommunen aus­zusenden, die sich noch zum Erfüllungsgehilfen der Einwanderungslobby machen wollen. Wir müs­sen diese Untertanenkultur überwinden und eine lebendige Demokratie fördern, die ihren Namen auch verdient.“


Weitere Beiträge

Grenzüberschreitender Terrorismus: Europaparlament vor einem Abkommen mit Schweiz und Liechtenstein

12.11.2019
Brüssel, 12.11.2019. Der Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres des Europäischen Parlaments hat damit begonnen, die Formalitäten zur Bestätigung des Abkommens zwischen der EU sowie der Schweiz und Liechtenstein abzuschließen und dabei Eckdaten zwischen Polizei- und Justizbehörden in den (...)

Jetzt lassen Kretschmann & Co. die Maske fallen: Strecken- und Zonenfahrverbote in Stuttgart für Euro-5-Diesel ab 2020

12.11.2019
"Ungeachtet aller Versprechungen, dass es mit der grün-schwarzen Regierungskoalition keine Fahrverbote für Euro-5-Diesel in Stuttgart geben wird, lassen Kretschmann & Co. jetzt kurz vor Toresschluss die Katze aus dem Sack. Demnach steht nicht nur die Sperrung der vielbefahrenen Magistralen durch Stuttgart auf der Agenda für (...)

Linksextremistischer Mob attackiert AfD-Bürgerdialog in Herrenberg-Gültstein und verletzt zwei Polizeibeamte

11.11.2019
Während derzeit die bisher im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien und die Medien landauf, landab die AfD völlig grundlos für rechtsextremistische Straftaten verantwortlich machen, übernehmen Linksextreme inzwischen wie selbstverständlich die Straße. So kam es am vergangenen Donnerstag bei einem (...)

Deutliche Kritik beim "Breitbandgipfel Region Nordschwarzwald": Ambitionierte Ziele werden krachend verfehlt!

11.11.2019
Nach seinem Besuch des "Breitbandgipfels Region Nordschwarzwald" in Calw-Hirsau ist Klaus Dürr, Mitglied des Innenausschusses und digitalpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg, weiterhin pessimistisch, dass die selbstgestellten Vorgaben mit dieser Landesregierung nur annährend zu erreichen sein werden. (...)

Millionen für Charterflüge hoch krimineller Familiennachzügler

07.11.2019
Durch eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dr. Rainer Podeswa (AfD) wurde bekannt, dass das Land alleine in den letzten fünf Jahren fast sieben Millionen Euro für private Charterflüge zu Abschiebezwecken ausgegeben hat. Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte am 1. Oktober 2019 über die Abschiebung von zwei Kenianern vom Flughafen (...)

Grün-schwarze Landesregierung setzt mit dem Doppelhaushalt 2020/2021 Stellenausbauorgie fort und schadet der Automobilwirtschaft

06.11.2019
Zur heutigen Haushaltsrede der baden-württembergischen Finanzministerin Edith Sitzmann (Bündnis 90/Die Grünen) sagte der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Dr. Rainer Podeswa: "Im letzten Haushalt waren es noch die Stellen zur Erforschung der Wald-Mensch-Beziehungen. Jetzt sind es gleich zusätzliche 150 Beamte in den (...)

Baden-württembergisches Parlament misst mit zweierlei Maß: Ordnungsruf gegen Daniel Rottmann MdL wird nicht revidiert

06.11.2019
Mit Schreiben vom gestrigen 5. November 2019 an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) erhob der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann Einspruch nach §93 der Geschäftsordnung gegen den am 17. Oktober 2019 gegen ihn verhängten Ordnungsruf mit der Forderung nach Rücknahme der gegen ihn verhängten (...)

Versorgungswerk für Landtagsabgeordnete ist völlig falsches Signal an politikmüde Bürger

06.11.2019
Einhellig lehnen die Abgeordneten der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion das Ansinnen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU und SPD, dem Versorgungswerk der Landtagsabgeordneten von Nordrhein-Westfalen und Brandenburg beizutreten, ab. Darauf verwies Emil Sänze MdL, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von (...)

Verweigerung für die von AfD-Abgeordneter Dr. Christina Baum beantragte Gedenkminute belegt zunehmenden Demokratieverfall des baden-württembergischen Landtags

06.11.2019
Begleitet von tumultartigen Zuständen und abwertenden Zwischenrufen insbesondere der Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen und SPD beantragte die AfD-Landtagsabgeordnete und Sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, Dr. Christina Baum, zu Beginn der heutigen Plenardebatte mit einem Geschäftsordnungsantrag eine Gedenkminute für (...)

Exorbitante Förderungs-Forderungen des "Zimmertheater Rottweil": Warum muss sich ein Krankenhaus finanziell tragen, ein Privattheater aber nicht?

06.11.2019
Im August 2019 hatte der von Emil Sänze MdL, Pressepolitischer Sprecher und stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, anlässlich des umstrittenen Theaterstücks "Wenn der Kahn nach links kippt, setze ich mich nach rechts" gestellte Antrag 16/6847 an die Landesregierung ergeben, dass dieses (...)

Deutschland - ein pervertierter „Rechtsstaat“!

31.10.2019
Ein abgeschobener libanesischer Schwerverbrecher reist ungestört wieder ein und beantragt „Asyl“. Offensichtlich aus Gründen des Täterschutzes wird nach einem U-Bahn Mörder in Berlin nicht öffentlich gefahndet.  Ibrahim Miri, Chef eines kriminellen Clans, war bereits seit 13 Jahren ausreisepflichtig als er im Juli (...)

Universitätsbibliothek Freiburg, Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald, Gefängnis Rottweil - Steuerzahler zahlen für Fehlplanungen der Landesregierung

30.10.2019
Drei Bauten machten in der letzten Zeit Schlagzeilen: Die Universitätsbibliothek Freiburg, das Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald und das geplante Gefängnis in Rottweil. Dr. Rainer Podeswa, der Finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, beklagt die fehlende Lernfähigkeit der Landesregierung: "Die Bauprojekte der Landesregierung (...)