AfD BW | Kreisverband Konstanz

Bernd Gögel: „Wir wollen Europa, wir sind pro Europa – jedoch nicht im aktuellen Zustand!“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 23.01.2019

AfD spricht sich entschieden für ein Europa souveräner Vaterländer und gegen ein Brüsseler Eurokraten-Monster aus


Stuttgart. Auf die dringende Notwendigkeit einer tiefgreifenden Reform der Europäischen Union zur Erhaltung von Freiheit und Wohlstand für die Bürger Baden-Württembergs verwies AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel anlässlich der heutigen Regierungsinformation zum „Europaleitbild der Landesregierung“ durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen). „Wir wollen Europa, wir sind pro Europa – jedoch nicht im aktuellen Zustand!“, so der AfD-Politiker. „Wir wollen eine Leitkultur, die auf unserem Land fußt. Wir wollen stolz sein auf unsere Heimat – in Europa!“ Nach Auffassung der AfD sollten EU-Institutionen und -Organe vorrangig eine unterstützende Funktion einnehmen. Nur wenn eine Problemlösung auf nationaler Ebene mit erheblichen Hürden verbunden sei, dürften höhere Ebenen der supranationalen Organe der EU-Institutionen subsidiär und mit nichtgesetzgebender Gewalt eingreifen. „Wir werden es nicht zulassen, dass ein Brüsseler Eurokraten-Monster unsere eigenen Kompetenzen und Entscheidungen übernimmt, diese lenkt und zu unseren Ungunsten steuert!“, so Gögel. Sollte sich die Wiederherstellung eines Europa der Vaterländer in Form einer europäischen Gemeinschaft souveräner, gutnachbarschaftlich zusammenlebender Staaten unter Beibehaltung ihrer nationalen Souveränität als nicht umsetzbar erweisen, schließt Bernd Gögel auch einen „Dexit“ als letzte Option nicht aus.


Einbeziehung der Bürger in europäische Entscheidungen


Der AfD-Fraktionsvorsitzende betonte einmal mehr die Bereitschaft der Alternative für Deutschland, einen aktiven Beitrag zur Umgestaltung der Europäischen Union zu leisten, sofern den Interessen der jetzigen sowie zukünftiger Generationen nach mehr Demokratie Rechnung getragen werde. „Den Bürgern muss vermittelt werden, dass sie in der demokratischen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts in politische Entscheidungen zu existenziellen Themen einbezogen werden“, so Gögel. „Derzeit haben sie nicht einmal die Gelegenheit, sich an den politischen Entscheidungen in Baden-Württemberg zu beteiligen und unsere Politik mitzugestalten! Sie spüren, dass die Politik an ihnen vorbei gemacht wird – hinter ihrem Rücken und ohne öffentliche Transparenz.“ Laut Eurobarometer-Umfrage sei die Zustimmung der Deutschen zur EU mit 79 Prozent zwar unverändert hoch, dennoch werde auch deutlich, dass sie maßgebliche Änderungen erwarten. „45 Prozent glauben daran, dass die neuen politischen Parteien bessere Lösungen finden können, 48 Prozent wollen eine erfolgreichere Bekämpfung des Terrorismus und 50 Prozent eine sinnvolle europäische Lösung der Einwanderungspolitik. 55 Prozent fordern sogar eine Entmachtung des Europäischen Parlaments!“ Diese Zahlen müssten allen Politikern, die ein Festhalten an der derzeitigen Europapolitik wünschen, zu denken geben.


Ablehnung bilateraler sicherheitspolitischer Alleingänge


Beispielhaft für die intransparente Europapolitik der Bundesregierung sei der gestern von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron unterzeichnete „Vertrag von Aachen“, dessen Inhalt im Vorfeld kaum wahrgenommen wurde. „Im Artikel 4, Absatz 1 und 4 des Vertrages geht es um gegenseitige deutsch-französische Verpflichtungen im Rahmen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik, die beide Staaten absolut abhängig voneinander machen! Außerdem wird noch ein Verteidigungs- und Sicherheitsrat als politisches Steuerungsorgan eingerichtet, das über die Regierungen hinweg Beschlüsse fasst, während das Vertragswerk gleichzeitig als Türöffner für neue fragwürdige Auslandseinsätze in Afrika fungiert“, so der AfD-Fraktionsvorsitzende. Die AfD setze sich vehement gegen bilaterale sicherheitspolitische Alleingänge innerhalb der Europäischen Union als auch gegen Bestrebungen ein, die NATO durch eine Europäische Armee zu ersetzen!


Irrweg E-Mobilität


Nicht minder verwerflich sei der propagierte Umstieg auf die E-Mobilität, der stark von der Europäischen Union forciert wird und dem Bürger nach fester Überzeugung der AfD keinerlei Vorteil bringen wird. „Wir wehren uns dagegen, denn diese politische Fehlentwicklung bedeutet das endgültige Aus für die Automobilindustrie in Deutschland! Um unsere auf Verbrennungsmotoren basierende Automobilindustrie zu erhalten, müssen die EU und die Bundesrepublik Deutschland vielmehr die Entwicklung synthetischer Kraftstoffe fördern und sie in den Markt einführen!“


Weitere Beiträge

AfD klagt gegen Bescheide der Bundestagsverwaltung

17.04.2019
Handelt die Bundestagsverwaltung vor der Europawahl politisch motiviert? Die Bundestagsverwaltung hat der Alternative für Deutschland am heutigen Dienstag, 16. April 2019, zwei Bescheide übermittelt. Wegen angeblicher Verstöße gegen das Parteiengesetz in zwei Fällen sind Zahlungen in Höhe von 402.900 Euro festgesetzt worden. (...)

Anton Baron: Energiespar-Wahn lähmt den Wohnungsbau

15.04.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.04.2019 Antrag des AfD-Abgeordneten über Kosten der Energiespargesetzgebung offenbart falsche Prioritäten  Stuttgart. Ein viel diskutierter Kostenpunkt im Wohnungsbau ist die Energiespargesetzgebung infolge der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (...)

Dr. Rainer Balzer zum Thema „Gewalt gegen Lehrkräfte“: Konkrete statistische Erfassung der Fälle von Gewalt gegen Lehrkräfte

12.04.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 12.04.2019 Nach der öffentlichen Anhörung zum Thema „Gewalt gegen Lehrkräfte“ fordert Dr. Rainer Blazer, Bildungspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, mit Nachdruck eine konkrete statistische Erfassung aller Fälle von Gewalt gegen Lehrkräfte durch das Kultusministerium sowie (...)

Hans Peter Stauch: Autobahn-Blockaden bei Hochzeiten sind kein Brauchtum und gehören konsequent unterbunden!

11.04.2019
Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.04.2019 Der von der AfD eingebrachte Antrag an das Innenministerium von Thomas Strobl über die Eingriffe in den Straßenverkehr durch Hochzeits- oder Sportfankorsos von Mitbürgern mit Migrationshintergrund wurde mit der zweifelhaften Begründung zurückgewiesen, dass derartige Vorkommnisse aus (...)

Kommunalwahlprogramm

08.04.2019
Unter folgendem Link findet man das Kommunalwahlprogramm für den Kreis Konstanz für die Wahlen (...)

Europawahlprogramm

08.04.2019
Unser Wahlprogramm zur demnächst stattfindenden Europawahl finden Sie unter dem unten stehenden (...)

Der SÜDKURIER und die ANTIFA – eine symbiotische Beziehung? Die gute linksextreme Antifa und die böse AfD – wie manipulierte Berichterstattung zur Meinungsbeeinflussung wird.

08.04.2019
Ist der SÜDKURIER bereits zum Sprachrohr der ANTIFA mutiert? Ein Bild sagt mehr als alle Worte! Anbiederung oder Werbung, das ist hier die Frage? Das Blatt schmückt den Bericht über den Auftritt von Alice Weidel in Stockach mit einem Foto der linksextremen ANTIFA. Aufnahmen von der eigentlichen Veranstaltung, um der es bei dem Artikel geht, (...)

AfD Kreisverband Konstanz Veranstaltung in Stockach mit Alice Weidel

07.04.2019
    Wir bedanken uns bei den zahlreichen Gästen die unseren gestrigen Wahlkampfauftakt mit Alice Weidel begleitet haben. Ein voller Erfolg trotz massiven Störungen seitens der Antifa im Vorfeld.  Wir bedanken uns bei Alice Weidel für ihren Besuch.   Thomas (...)

Kreistag Wahlausschuss: AfD Listen komplett genehmigt

06.04.2019
Heute tagte der Wahlausschuss für die Kreistagswahl Landkreis Konstanz. Bernd Eisenhut und ich waren für unsere Wahlvorschläge die Vertrauenspersonen. Zum Abschluss dieser Aufgabe dürfen wir stolz verkünden das unser Kommunalwahlantritt nun auch ganz offiziell steht!  Auf in den Wahlkampf Thomas (...)

Kommunal - und Europapolitik der AfD

06.04.2019
  Gäste sind zu der Veranstaltung herzlich willkommen. Aus Sicherheitsgründen und aufgrund der Bedrohungen durch die linksextremistische ANTIFA sehen wir uns dazu veranlasst, eine Eingangskontrolle durch den Sicherheitsdienst zum Schutz der Bürger vornehmen zu (...)

Mitteilung des Landesvorstands zur Berichterstattung über ein Datenleck in der AfD Baden-Württemberg

05.04.2019
Die AfD kann bestätigen, dass es eine nicht autorisierte E-Mail an Mitglieder in Baden-Württemberg gab. Der Inhalt dieser E-Mail enthielt Schmähkritik an dem damals amtierenden Vorstandsmitglied Martin Hess. Der Landesvorstand hat seitdem selbst nachgeforscht und Fachleute zugezogen, um die Ursache dafür zu ermitteln. Am vergangenen (...)

Stellungnahme des Landesvorstandes zur Gemeinderatswahl in Ulm

03.04.2019
Der AfD-Ortsverband Ulm hat in Unkenntnis der Unvereinbarkeitsbeschlüsse ein früheres Mitglied der NPD, das sich vor über 30 Jahren von dieser Partei abgewendet hat, auf die Gemeinderatsliste gewählt. Diese Liste wurde vom Ortsverband abgegeben, obwohl sich der Kreisverband mehrheitlich dagegen ausgesprochen, und auch der Landesverband (...)