AfD BW | Kreisverband Konstanz

Emil Sänze: Den Wolf in den Pferch gelassen – im Schwarzwald und anderswo

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.05.2018

„Dass der Wolf ein geborenes Raubtier ist und sich als solches bemerkbar macht, kann nur unsere Freunde von den Grünen überraschen“, meint der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze nach dem mutmaßlichen Wolfsangriff auf eine Schafherde in Bad Wildbad. „Die Reaktionen werfen ein Schlaglicht auf deren Mentalität und ihre Verantwortungslosigkeit gegenüber der Gesellschaft. Sie zeigen auch hier gewissermaßen ihre illusionsbeladene ‚Willkommenskultur‘ und sind maximal betroffen, wenn ihr romantischer Wahn Blut kostet. Die Kosten der Illusion tragen stets Andere. Man verherrlicht das gefährliche Wildtier, aber die Schäfer und Züchter verweist man achselzuckend auf Entschädigungen, als seien ihre Tiere nur austauschbare, bedeutungslose Sachen – zumal die Beweislast dann beim geschädigten Eigentümer liegt.“


Grün-schwarze Wolfsfreunderegierung verschwendet Steuergelder für dubiose Gutachten


Bereits Mitte März hatte Sänze an die Landesregierung eine Kleine Anfrage (16/3488) zu Weidezaun- und Herdenschutzhund-Versuchen gestellt – die grüne Abgeordnete B. (*1) hatte wiederholt öffentlich behauptet, aus Fraktionsgeldern der Grünen seien bereits 200 000 Euro für solche Versuche ausgegeben worden. „Es ist Interessantes herausgekommen. Natürlich handelte es sich hier in Wirklichkeit um Geld aus dem regulären Staatshaushaltsplan, das alle Steuerzahler aufbringen müssen, und keineswegs um grüne Almosen. So täuschen diese Herrschaften die Wähler“, resümiert Sänze. Beinahe noch skandalöser sind aber die Folgen der Wolfsansiedelung für die Tierhalter: „Die Regierung will partout den Wolf und tut seine Raubtiernatur als Märchen ab. Wenn aber wegen eines Wolfsangriffs panische Tiere ausbrechen und Unfälle verursachen – dann haftet eben nicht die grün-schwarze Wolfsfreunderegierung, sondern der Halter!“


Regierung fabuliert von einer Bereicherung und lässt die Opfer im Regen stehen


Den Tierhaltern im so genannten Wolfserwartungsland Baden-Württemberg rät die Landesregierung  zu einer entsprechenden Haftpflichtversicherung – die Prämien seien ja zumutbar, und sie spricht sich selber vornehm von jeder Verantwortung frei. (Zitat: „Auf die Versicherungsbedingungen der Haftpflichtversicherer hat das Land keinen Einfluss.“) Purer Zynismus sei das, so Sänze: „Ganz so geht es ja nicht! Die Regierung fabuliert von einer Bereicherung und ignoriert Fakten. Dann waschen sie sich wieder die Hände in Unschuld. Die Tierhalter bleiben mit den Risiken und Folgen des politischen Wolfswahns im Regen stehen. Möchten Sie es verantworten, wollen Sie haften, wollen Sie vor Gericht, wenn der erklärte Liebling der Landesregierung ein Pferd in ein Auto treibt und Menschen sterben? Sehen Sie – ich will es auch nicht, aber es wird so kommen. Und die Landesregierung tut, als ginge sie das nichts an. Der Wolf ist in Europa nicht gefährdet, der Kult um ihn irrational. Sicher hat der Wolf einen Platz in Deutschland. Aber in unserem dicht besiedelten Bundesland gehört er unter das Jagdrecht – alles andere ist unverantwortlich.“ 


 


(*1) Martina Braun MdL (Bündnis 90/Die Grünen)


Weitere Beiträge

Harald Pfeiffer: Haftanstalten hoffnungslos überfüllt – Sicherheit der Bevölkerung nicht mehr gewährleistet

22.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 22.05.2018 Auf eine kleine Anfrage der AfD-Abgeordneten Harald Pfeiffer, Lars Patrick Berg und Klaus Dürr (Landesdrucksache 16/3989) teilt die Landesregierung mit, dass bei 7498 zur Verfügung stehenden Haftplätzen in den Justizvollzugsanstalten des Landes Baden-Württemberg derzeit 7555 Häftlinge (...)

Dr. Christina Baum: Nichts Neues – Eklat im Sozialausschuss des Landtages durch grünen Sozialminister Manfred Lucha

18.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 18.05.2018 Einmal mehr stellte der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Sitzung des Sozialausschusses unter Beweis, dass er angesichts seiner charakterlichen Unzulänglichkeiten in einer an sich schon grenzwertigen Landesregierung eine der größten (...)

Hans Peter Stauch: EU verklagt Bundesrepublik – AfD verurteilt Angriff auf die deutsche Automobilindustrie

18.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 17.05.2018 Aufgrund zu hoher Feinstaub- und Stickoxidwerte verklagt die EU-Kommission die Bundesrepublik Deutschland. Basis dafür sind unter anderem auch die Messungen und Grenzwertüberschreitungen in Stuttgart. Dazu der verkehrspolitische Sprecher der AfD, Hans-Peter Stauch: „Das Ganze ist in erster Linie (...)

Stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender Dr. Rainer Balzer erstattet Strafanzeige gegen Grünen-MdB Danyal Bayaz

17.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 17.05.2018 In seiner Eigenschaft als Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Bruchsal und Sprecher (Vorsitzender) des AfD-Kreisverbands Karlsruhe-Land hat Dr. Rainer Balzer bei der Staatsanwaltschaft Karlsruhe Strafanzeige gegen Danyal Bayaz, Bundestagsabgeordneter der Grünen, gestellt. In einer Erklärung, die am (...)

Daniel Rottmann und Lars Patrick Berg: Wiederholung von Ellwangen nicht ausgeschlossen

16.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 16.05.2018 „Nach der öffentlichen Sitzung des Innenausschusses des Landtages bleiben Fragen für die Zukunft der inneren Sicherheit in Baden-Württemberg offen“, betont der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann. Nach Auffassung der teilnehmenden AfD-Vertreter steht fest, dass der Rechtsstaat in (...)

Stefan Herre: 2500 Schusswaffen in Baden-Württemberg in falschen Händen

15.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.05.2018 Rund 25 000 Waffen sind in Deutschland als verloren oder gestohlen gemeldet. Auf Baden-Württemberg entfallen rund 2500 davon. Das steht in der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage (16/3888) der AfD-Fraktion. „Auch wenn die Statistik laut Innenministerium nicht aufzeigt, wann die Waffen (...)

Lars Patrick Berg: Altersüberprüfungen bei UMA ganz einfach – doch einfach nicht gewollt!

15.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 15.05.2018 Wie Lars Patrick Berg, der Innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion in Stuttgart mitteilt, gibt es entgegen früheren Aussagen der Landesregierung durchaus Möglichkeiten, das Alter minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge exakt festzustellen. Dies geht aus einer Antwort der (...)

Emil Sänze: Daimler düngt seinen Garten – die Spendenpraxis des Auto-Konzerns

10.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.05.2018 Über dpa wurde am 7. Mai bekannt, dass der Daimler-Konzern auch 2018 die bekannten Altparteien mit erheblichen Spenden in Höhe von insgesamt 320 000 Euro bedenken wird – es sollen die CDU und die SPD jeweils 100 000 Euro erhalten, Grüne, CSU und FDP jeweils 40 000 Euro. „Ein (...)

Rundbrief Desiderius Erasmus Stiftung

09.05.2018
Der aktuelle Rundbrief der Desiderius Erasmus Stiftung Rundbrief (...)

Carola Wolle und Hans Peter Stauch: Studenten können grüne Verkehrsideologie nicht finanzieren

09.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 09.05.2018 Verbunden mit der geplanten Einführung von Parkgebühren für weitere 9000 Stellplätze des Landes kritisiert der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag, Hans Peter Stauch, dass sogar die knappen Parkplätzen an der Universität Hohenheim durch die PBW (...)

Stefan Herre MdL: E-Ladestationen im Ländlichen Raum – für das leibliche Wohl ist gesorgt

08.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 08.05.2018 Seit Jahren kämpfen die Grünen gegen den Verbrennungsmotor. Doch statt nach innovativen Lösungen zu suchen und diese zu fördern, setzen sie voll und ganz auf die Elektromobilität, die – wie die AfD mehrfach berichtete – eine schlechte Ökobilanz vorweist. „Nun (...)

Emil Sänze: Den Wolf in den Pferch gelassen – im Schwarzwald und anderswo

06.05.2018
Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.05.2018 „Dass der Wolf ein geborenes Raubtier ist und sich als solches bemerkbar macht, kann nur unsere Freunde von den Grünen überraschen“, meint der stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Emil Sänze nach dem mutmaßlichen Wolfsangriff auf eine Schafherde in Bad Wildbad. „Die (...)